Turbo-Bräune aus der Spritze - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Turbo-Bräune aus der Spritze

Amerikanische Wissenschaftler haben eine Substanz gefunden, die das Braunwerden beschleunigt: Der Melanotan-1 genannte Stoff wurde aus einem Hormon entwickelt, das die Pigmentierung der Haut steuert. Dank dieser Substanz könnten sich Menschen mit empfindlicher Haut besser vor Sonnenbrand und seinen Folgen schützen. Eine erste klinische Studie hat bereits gezeigt, dass Melanotan-1 weder alleine noch im Zusammenhang mit Sonneneinstrahlung Nebenwirkungen verursacht. Das berichtet die Gruppe um Robert Dorr von der Universität von Arizona in Tucson in der Fachzeitschrift The Archives of Dermatology (Bd. 140, S. 827).

Bei ihrer Studie testeten die Forscher die Wirkung der Substanz an drei Gruppen von Probanden über einen Zeitraum von zehn Tagen bis vier Wochen. Von besonderem Interesse für die Wissenschaftler war dabei, welche Effekte Melanotan bei Bestrahlung mit UV- und Sonnenlicht verursacht. Untersucht wurde sowohl die erreichte Bräunung als auch eventuelle Nebenwirkungen.

Die erste Gruppe von Probanden bekam für zehn Tage eine geringe Dosis der Substanz, während eine zweite Gruppe die doppelte Dosis für die gleiche Zeit erhielt. Die dritte Gruppe bekam ebenfalls die größere Menge verabreicht, nun jedoch vier Wochen lang. Die Dermatologen setzten Gesäß, Rücken und Nacken der Probanden entweder geringer Mengen künstlicher UV-B-Strahlung oder kurzzeitig dem Sonnenlicht aus.

Die Personen der ersten Gruppe zeigten nur halb so viele Anzeichen von Sonnenbrand wie eine Kontrollgruppe, die nur ein Placebo erhalten hatte, berichten die Forscher. Bei den Versuchen mit der doppelten Dosis bemerkten die Wissenschaftler eine deutlich stärkere Bräunung der Haut. Die Probanden der letzten Testreihe, die am längsten das Melanotan eingenommen hatten, benötigten nur noch die Hälfte der Zeit, um so braun zu werden wie eine Kontrollgruppe. Auch hielt ihre Bräune mehr als drei Wochen länger an als gewöhnlich.

Die getestete Substanz könnte es demnach nicht nur leichter machen, schnell braun zu werden, vermuten die Forscher. Menschen mit ungewöhnlich heller Haut könnte Melanotan-1 auch helfen, eine schützende Bräune zu entwickeln. Bei ihnen ist der Pigmentanteil in der Haut zu gering, um vor intensiver Sonneneinstrahlung zu schützen. Die Strahlen dringen daher beinahe ungehindert in das Gewebe ein und erhöhen damit die Wahrscheinlichkeit für Hautkrebs.

Anzeige

ddp/bdw ? Benjamin Eckenfels
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Tech|no|lo|gie|park  〈m. 6〉 Gelände innerhalb einer Stadt, auf dem verschiedene technische Unternehmen angesiedelt werden (zur Förderung u. zum Austausch techn. Wissens)

Che|mo|tro|pis|mus  〈[çe–] m.; –; unz.〉 Wachstumsbewegung festgewachsener Pflanzen auf chem. Reize

Po|ly|rhyth|mik  〈f. 20; unz.〉 Nebeneinander verschiedener Rhythmen in den einzelnen Stimmen (eines Musikstücks)

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige