UN-Nachhaltigkeitsziele: Zum Scheitern verurteilt? - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

UN-Nachhaltigkeitsziele: Zum Scheitern verurteilt?

Die Ziele der UNO für eine bessere Welt sind kaum noch zu erreichen. (Bild: ipopba/ istock)

Die Umwelt schützen, Armut beseitigen und für Ernährungssicherheit sorgen: Diese und weitere Ziele haben sich die Vereinten Nationen für das Jahr 2030 gesteckt. Doch die unter anderem für den sozialen, wirtschaftlichen und umweltpolitischen Bereich formulierten Vorhaben drohen zu scheitern. Nur tiefgreifende Veränderungen können das noch verhindern, wie nun der erste Weltnachhaltigkeitsbericht der UNO enthüllt. Vor allem im Bereich von Ernährung und Energienutzung muss demnach dringend etwas passieren.

Vor vier Jahren legten die Vereinten Nationen 17 Ziele für mehr Nachhaltigkeit fest. Ob der Kampf gegen Hunger, effektiverer Klimaschutz oder ein nachhaltigerer Konsum – sie alle sollen dazu beitragen, die Welt bis 2030 besser zu machen. Die Vision der sogenannten Agenda 2030 klingt schön: eine Welt ohne Armut, in der die wachsende Weltbevölkerung langfristig gut leben kann. Doch wie realistisch ist das? Ein Team unabhängiger Forscher hat im Auftrag aller UNO-Staaten nun untersucht, wie weit die Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele bereits gediehen ist. Ihr Fazit im ersten Weltnachhaltigkeitsbericht fällt ernüchternd aus: „Trotz aller Bemühungen in den vergangenen vier Jahren sind wir nicht auf dem richtigen Weg“, heißt es schon im Vorwort des Berichts.

Die Wissenschaftler kommen zu dem Schluss, dass die Nachhaltigkeitsagenda nur durch einen schnellen und tiefgreifenden Wandel überhaupt noch umgesetzt werden kann. Denn wie der Report zeigt, ist die derzeitige Entwicklungs- und Wirtschaftspolitik alles andere als nachhaltig. Soziale Ungleichheiten nehmen demnach eher zu als ab und es drohen unumkehrbare Umweltschäden aufzutreten, die das Wohl des Planeten und damit der Menschen gefährden – sei es durch die steigenden Treibhausgas-Emissionen oder die Umweltverschmutzung durch den Abbau von Rohstoffen. Das Verhältnis zwischen Mensch und Natur muss sich den Forschern zufolge daher grundlegend ändern und Ungleichheiten reduziert werden.

20 Punkte für Veränderung

Konkret nennt der Weltnachhaltigkeitsbericht 20 Punkte, die einerseits Missstände repräsentieren und andererseits Potenzial für den nötigen Wandel haben: „Wir haben Systeme definiert, die heute dysfunktional sind, und die gleichzeitig so potent sind, dass sie die ganze Welt in die richtige Richtung lenken können, wenn wir es schaffen, sie neu zu konfigurieren“, erklärt der Co-Leiter der Expertengruppe, Peter Messerli von der Universität Bern. Als besonders wichtige Schauplätze für Veränderungen beschreiben die Forscher die globalen Lebensmittel- und Energiesysteme. Die Schieflage im Bereich Ernährung wird durch einen Blick auf folgende Zahlen deutlich: Zwei Milliarden Menschen sind weltweit von Ernährungsunsicherheit bedroht und 820 Millionen unterernährt. Gleichzeitig sind aber auch zwei Milliarden Erwachsene und 40 Millionen Kinder im Alter unter fünf Jahren übergewichtig.

Der Bericht fordert, in Entwicklungsländern stärkere Sicherheitsnetze zu schaffen, um die Nahrungsversorgung für die dort lebenden Menschen zu gewährleisten. Gleichzeitig gelte es, in allen Teilen der Welt vermehrt auf Fehlernährung in all ihren Formen zu achten. Auch der Einfluss der Lebensmittelproduktion auf die Umwelt bedarf dem Report zufolge stärkerer Aufmerksamkeit. Ähnlich wie schon im kürzlich veröffentlichten IPCC-Bericht zu Landnutzung und Klima plädieren die Forscher in diesem Zusammenhang unter anderem für die Vermeidung von Lebensmittelabfällen und die Abkehr von tierischen Produkten als Hauptproteinquelle. Der umweltbelastende Verzehr von Rindfleisch müsse dramatisch reduziert werden.

Anzeige

Es steht viel auf dem Spiel

Im Kontext Energie weisen die Wissenschaftler darauf hin, dass noch immer fast eine Milliarde Menschen keinen Zugang zu Elektrizität haben, insbesondere in Subsahara-Afrika. Diese Versorgungslücke gelte es zu schließen – gleichzeitig müsse die Dekarbonisierung der Weltwirtschaft und der Einsatz erneuerbarer Energien im Sinne des Pariser Klimaabkommens entschiedener vorangetrieben werden. Als grundlegend für das menschliche Wohlergehen definiert der Weltnachhaltigkeitsbericht darüber hinaus den universellen Zugang zu Grunddienstleistungen wie Bildung, Wohnraum, Sanitärinfrastrukturen, Gesundheitsversorgung und sozialen Schutz. Er ruft dazu auf, zur Erreichung dieser Ziele auch Organisationen wie Gewerkschaften, Frauenverbände und NGOs mit ins Boot zu holen und als Partner bei der Umsetzung der Agenda 2030 einzubinden.

Alles in allem, auch das legt der Bericht nahe, werden die erforderlichen Transformationen nicht leicht zu erreichen sein. Voraussetzung dafür sind den Autoren zufolge einerseits verstärkte Forschungsbemühungen und innovative Ansätze im Bereich der Nachhaltigkeit – und andererseits ein starker Wille der Entscheidungsträger. „Die Agenda 2030 wird uns alle zwingen, harte politische Entscheide zu fällen“, betont Messerli. Gelingt dies nicht, droht die Menschheit viel zu verlieren: „Unsere Welt, wie wir sie kennen, und die Zukunft, die wir wollen, sind in Gefahr“, schreibt UN-Generalsekretär António Guterres in dem Report.

Quelle: Global Sustainable Development Report 2019

Anzeige

natur | Aktuelles Heft

Aktueller Buchtipp

natur-Sonderausgabe 2019

Landwirtschaft 4.0
Wie Technik, Tierschutz und Bio-Standards eine Branche verändern

Anzeige

Grünstoff – der Medientipp des Monats

Wissenschaftslexikon

Gin|seng  〈m. 6; Bot.〉 Efeugewächs, dessen Wurzel in China als Heilmittel geschätzt wird: Panax ginseng [<chin. jen–shen ... mehr

plu|ri|po|tent  〈Adj.; Genetik〉 ~e Zellen Z., die in der Entwicklung noch nicht festgelegt sind u. sich in alle Körpergewebe entwickeln können [<lat. pluri ... mehr

Chal|ze|don  〈[kal–] m. 1; Min.〉 ein Quarzmineral; oV Chalcedon ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige