Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur Videos

Video der Woche: Ein Baumhummer schlüpft

Aufnahmen des Melbourne Zoos in Australien zeigen erstmals den lange als ausgestorben geglaubten Baumhummer ( Dryococelus australis) beim Schlupf. Es handelt sich um eine ausgesprochen spektakuläre Insektenart mit spannender Geschichte: Die Krabbler aus der Gruppe der Gespenstschrecken können bis zu 13 Zentimeter Länge erreichen und gehören damit zu den größten Insektenarten der Erde.

Ursprünglich lebte der Baumhummer zahlreich auf der gesamten Lord-Howe-Insel, 580 Kilometer östlich von Australien. Eingeschleppte Ratten machten den behäbigen Insekten allerdings schnell den Garaus – 1930 galten sie als ausgestorben. Doch dann entdeckten Forscher 2002 eine winzige Restpopulation auf einer winzigen Felsinsel, die so bizarr erscheint, wie das Insekt selbst: Ball?s Pyramid, 23 Kilometer südöstlich der Lord-Howe-Insel. Auf einer Felsenterrasse von 6 mal 30 Metern wuchs einer der Nahrungsbäume der Baumhummer, auf dem insgesamt 24 Exemplare überlebt hatten, denn hier gab es keine Ratten. Mit zwei Pärchen starteten Forscher dann ein Zuchtprogramm im Zoo von Melbourne. Mittlerweile gibt es dort wieder etwa 9.000 Baumhummer.

Ausführliches Video über den Baumhummer in Englisch.

Mitteilung des Melbourne Zoo © wissenschaft.de – Martin Vieweg
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Ges  〈n.; –, –; Mus.〉 Tonbezeichnung, das um einen halben Ton erniedrigte G

Thio|harn|stoff  〈m. 1; unz.; Chem.〉 Diamid der Thiokohlensäure, dient der Herstellung von Kunststoffen u. Arzneimitteln

Erb|in|for|ma|ti|on  〈f. 20; Genetik〉 in den Chromosomen gespeicherter genetischer Kode

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige