Video der Woche: Hundeforschung - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur Videos

Video der Woche: Hundeforschung

Hunde folgen eher den Signalen des Menschen als ihrem eigenen Instinkt. Das haben italienische Forscher durch Experimente mit den Vierbeinern herausgefunden.

Die Biologen gaben den Tieren die Wahl zwischen zwei Tellern mit viel beziehungsweise wenig Futter. Kaum überraschend stürmten die Hunde normalerweise auf das größere Futterangebot zu. Doch das ließ sich durch menschliches Verhalten ändern: Zeigte einer der Forscher intensives Interesse an der spärlichen Futterquelle, entschied sich der Hund gegen seinen Instinkt für die kleinere Portion. Erstaunlicherweise funktionierte das allerdings nur bei einer ganz bestimmten Geste: einer Hand-zu-Mund-Bewegung. Den Wissenschaftlern zufolge dokumentieren dieses Ergebnisse erneut die Komplexität des Hundeverstandes und wie erstaunlich intensiv sich die Tiere an das menschliche Verhalten anpassen können.

Sarah Marshall-Pescini (University of Milan) et al.: PLoS ONE, doi:10.1371/journal.pone.0035437 © wissenschaft.de ? Martin Vieweg
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Di|pty|chon  auch:  Dip|ty|chon  〈n.; –s, –pty|chen〉 1 〈Antike〉 Paar von rechteckigen, zusammenklappbaren Holz–, Elfenbein– od. Edelmetalltäfelchen mit einer Wachseinlage zum Schreiben ... mehr

Co|mes  〈m.; –, – od. Co|mi|tes; Mus.〉 Beantwortung (bzw. Wiederholung) des Fugenthemas; →a. Dux ... mehr

Kraft|feld  〈n. 12; Phys.〉 das einen Körper (Masse, Ladung) umgebende Feld, welches auf einen anderen sich in diesem Feld befindenden Körper eine Kraft ausübt, Zuordnung eines Kraftvektors in jedem Punkt des Raumes

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige