Video der Woche: Hundeforschung - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur Videos

Video der Woche: Hundeforschung

Hunde folgen eher den Signalen des Menschen als ihrem eigenen Instinkt. Das haben italienische Forscher durch Experimente mit den Vierbeinern herausgefunden.

Die Biologen gaben den Tieren die Wahl zwischen zwei Tellern mit viel beziehungsweise wenig Futter. Kaum überraschend stürmten die Hunde normalerweise auf das größere Futterangebot zu. Doch das ließ sich durch menschliches Verhalten ändern: Zeigte einer der Forscher intensives Interesse an der spärlichen Futterquelle, entschied sich der Hund gegen seinen Instinkt für die kleinere Portion. Erstaunlicherweise funktionierte das allerdings nur bei einer ganz bestimmten Geste: einer Hand-zu-Mund-Bewegung. Den Wissenschaftlern zufolge dokumentieren dieses Ergebnisse erneut die Komplexität des Hundeverstandes und wie erstaunlich intensiv sich die Tiere an das menschliche Verhalten anpassen können.

Sarah Marshall-Pescini (University of Milan) et al.: PLoS ONE, doi:10.1371/journal.pone.0035437 © wissenschaft.de ? Martin Vieweg
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

ein|ei|ig  〈Adj.; Biol.〉 aus einer einzigen Eizelle entstanden (u. daher die gleichen Erbanlagen aufweisend); Ggs zweieiig ... mehr

Bal|sam|tan|ne  〈f. 19; Bot.〉 der Gewinnung von Kanadabalsam dienende, im nördl. Nordamerika weitverbreitete Tannenart: Abies balsamea

ad|ap|tie|ren  〈V. t.; hat〉 1 anpassen (an die Umwelt) 2 für Film od. Funk umarbeiten ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige