Virtuelle Computer-Bilder entspannen besser als Yoga - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Virtuelle Computer-Bilder entspannen besser als Yoga

Das Betrachten virtueller Computerbilder kann mehr innere Ruhe und Zufriedenheit erzeugen als traditionelle Yoga-Techniken. Diese These vertritt der US-amerikanische Computerwissenschaftler Larry Hodges vom Georgia Institute of Technology.

Mithilfe des Computers können auch Menschen mit schlechtem Vorstellungsvermögen meditieren, so Hodges. Herkömmliche Meditationstechniken versagten meist dann, wenn sie am dringendsten gebraucht würden – in extremen Stress-Situationen, wenn Betroffene zu unruhig und aufgeregt sind, um innerlich abzuschalten oder beruhigende Bilder zu visualisieren. Auch seien viele Techniken nur schwer zu erlernen.

Mit einen von Hodges und seinem Team entwickelten virtuellen Meditationsraum (Meditation Chamber) soll Entspannung auch für Nervenbündel künftig ganz leicht werden: Entspannungssuchende sitzen auf einem Ruhesessel und tragen ein so genanntes Virtual Reality Headset auf dem Kopf, das einem Motorradhelm ähnelt. Durch kleine Farbbildschirme sehen sie ein räumliches Landschaftsbild. Über einen Kopfhörer erklingen neben Anweisungen zur richtigen Atemtechnik und Muskelentspannung beruhigende Naturlaute, wie Vogelgezwitscher. An Arm und Brust angebrachte Sensoren überwachen Atmung und Transpiration des Nutzers.

Die Forscher führten einen Prototyp des virtuellen Meditationsraums kürzlich auf der Siggraph-2001-Konferenz für Computergraphik und interaktive Technik in Los Angeles vor.

Mehr zum Thema Meditation finden Sie im bdw-Newstickerarchiv.

Anzeige

Almut Bruschke-Reimer
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Bil|dungs|ro|man  〈m. 1〉 Roman, in dem bes. die Charakterbildung des Helden geschildert wird, z. B. Moritz‘ ”Anton Reiser“, Goethes ”Wilhelm Meister“

Ane|mo|graf  〈m. 16; Meteor.〉 selbstschreibendes Windmessgerät; oV Anemograph ... mehr

Grö|ßen|art  〈f. 20〉 qualitativer Bestandteil einer physikal. Größe, wie z. B. Länge, Masse, ohne Angabe eines quant. Wertes; →a. Dimension ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige