Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Vogeljunge: Gemeinsam schreit sich's besser

Kuhstärlinge wachsen wie kleine Kuckucke in fremden Nestern auf ? werfen aber im Gegensatz zu diesen nicht alle leiblichen Kinder ihrer Zieheltern aus dem Nest. Das zahlt sich aus, fand ein internationales Forscherteam nun heraus: Mit diesen Mitstreitern beim Betteln um Futter bekommen die „Kuckuckskinder“ mehr Nahrung und gedeihen besser. Das berichten Rebecca Kilner von Universität in Cambridge und ihre Kollegen in der Fachzeitschrift Science (Bd. 305, S. 877).

Die Forscher schmuggelten Eier des Braunkopf-Kuhstärlings in die Gelege von zwanzig Paaren des Fliegenschnäppers Sayornis phoebe. Aus einer Hälfte der Nester entfernten die Forscher alle Eier der Fliegenschnäpper, bei der anderen ließen die Forscher jeweils zwei Eier der Fliegenschnäpper zurück. Kuhstärlinge, die alleine im Nest waren, wuchsen deutlich langsamer als ihre Artgenossen, die in Gesellschaft von Adoptivgeschwistern groß wurden, beobachteten die Forscher.

Die Toleranz gegenüber den anderen Nesthockern zahlt sich aus, weil die Fliegenschnäppereltern öfters Futter bringen, wenn mehr Junge bettelten, vermuten die Forscher. Der untergeschobene Kuhstärling profitiert dann von der zusätzlichen Nahrung.

ddp/bdw ? Benjamin Eckenfels
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Aqua|tin|ta  〈f.; –, –tin|ten; Mal.〉 Kupferstichart, bei der die Zeichnung aus einer mit Kolophoniumstaub präparierten Platte herausgeätzt wird [<lat. aqua ... mehr

Licht|zeit  〈f. 20; Astron.〉 Zeitspanne, die der Lichtstrahl auf seinem Weg von einem Gestirn zur Erde benötigt

ver|jaz|zen  〈V. t.; hat〉 mit Elementen des Jazz verändern ● klassische Musik ~

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige