Von wem die größten Weihnachtsgeschenke kommen - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesellschaft+Psychologie Umwelt+Natur

Von wem die größten Weihnachtsgeschenke kommen

Bei Geschwistern sind die ältesten und die jüngsten am großzügigsten, wenn es um Weihnachtsgeschenke für die Familie geht. Das haben norwegische Forscher um Iver Mysterud von der Universität in Oslo herausgefunden und dafür gleich eine psychologische Erklärung mitgeliefert: Da die Erstgeborenen meist den Eltern im Verhalten mehr ähneln und es einfacher für sie ist, sich ihnen zu öffnen, brauchen später geborene andere Strategien, um die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Weihnachten sei ein sehr familiäres Fest und dementsprechend könnten mittlere Geschwister weniger Motivation haben, mit großzügigen Geschenken daran teilzuhaben.

Kurz nach Weihnachten befragten die Forscher für ihre Studie fünfzig Absolventen der Universität. Dabei ging es sowohl um die Geschenke, die die Befragten machten, als auch um solche, die sie bekommen hatten. Frauen sind insgesamt großzügiger, ergab die Auswertung. Dies liegt laut Mysterud und Drevon nicht an deren häufig stärker ausgeprägten Kauflust, sondern daran, dass Frauen früher eher bei den Eltern auszogen, während die Männer länger im Elternhaus blieben. Die Frauen mussten dafür sorgen, dass sie in ihren neuen Familien gut aufgenommen wurden, was unter anderem durch Geschenke geschah.

Ein weiterer Aspekt, der das Schenken zwischen Kindern und Eltern beeinflusst, war laut Studie die geografische Entfernung der Wohnorte. Das meiste Geld für ihre Eltern gaben die Befragten aus, die einander am nächsten wohnten. Die Forscher erklären dies damit, dass Menschen, die sich öfter sehen, auch stärkere Bindungen aufbauen. Auf der anderen Seite könnten Geschenke auch Bindungen halten, die durch weite Entfernungen geschwächt wurden, bemerken die Forscher.

Partner bekommen als Nichtverwandte die teuersten Geschenke. Das ist ein Nachteil für die Mütter, die weniger teure Geschenke bekommen, wenn ihr Kind liiert ist. Entweder liegt das an dem weniger ausgeprägten Hilfebedürfnis des Kindes gegenüber der Mutter, oder die Ausgaben für das teurere Geschenk für den Partner werden so kompensiert, meinen die Forscher.

Iver Mysterud (Universität Oslo) et al.: Evolutionary Psychology, Bd. 4, S. 406 ddp/wissenschaft.de ? Sabine Keuter
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

al|le|gret|to  auch:  al|leg|ret|to  〈Mus.〉 ein wenig allegro, mäßig bewegt (zu spielen) ... mehr

Ad|ap|ta|ti|ons|syn|drom  auch:  Ad|ap|ta|ti|ons|synd|rom  〈n. 11; unz.〉 die Gesamtheit aller unspezifischen Reaktionen des Organismus auf einen Stress; ... mehr

Rei|gen  〈m. 4; Mus.〉 oV Reihen1; Sy Reigentanz ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige