Wal-Geflüster in der Brandung - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Wal-Geflüster in der Brandung

Südliche Glattwale: Eine Kuh und ihr Kalb.(nattrass/iStock)

Auch Riesenbabys leben gefährlich: Auf die Jungtiere der südlichen Glattwale haben es hungrige Orcas abgesehen. Nun berichten Forscher über eine clevere Strategie von Walkuh und Kalb, unentdeckt zu bleiben: Damit die Räuber sie nicht hören, verbergen sich die Mutter-Kind-Paare in der lauten Brandung der Küstenbereiche und kommunizieren dort nur im Flüster-Modus.

Sie sind so groß, dass Räuber ihnen kaum etwas anhaben können – doch das gilt nur für die ausgewachsenen Tiere aus der Gruppe der Bartenwale. Die Jungtiere der Meeresriesen stehen hingegen auf dem Speiseplan eines raffinierten Meeresräubers – des auch Killerwal genannten Orca (Orcinus orca). In Rudeln erbeuten diese intelligenten Zahnwale gezielt die Jungtiere von Buckel-, Glattwal und Co. Bei der Ortung der Beute spielt das Gehör der Orcas eine wichtige Rolle: Sie lassen sich von den Geräuschen und der Kommunikation der Bartenwale in der Unterwasserwelt leiten.

Im Lauf der Evolution haben die Bartenwale allerdings Strategien entwickelt, um ihre Jungtiere vor den Angriffen der Orcas zu schützen. Frühere Beobachtungen haben bereits gezeigt, dass Buckelwale aus diesem Grund versuchen, möglichst wenig akustisch auf sich aufmerksam zu machen: Mutter und Kalb kommunizieren über ihre Unterwasserlaute besonders leise, wenn sich Orcas in der Nähe aufhalten. In der aktuellen Studie sind die Forscher um Mia Nielsen von der Universität Aarhus nun der Frage nachgegangen, inwieweit auch die Südlichen Glattwale (Eubalaena australis) ihre Kälber auf ähnliche Weise vor den Räubern schützen.

Wozu diese Strandnähe?

Die bis zu 18 Meter langen und 80 Tonnen schweren Glattwale nutzen Buchten im Südwesten Australiens als ihre Kinderstuben: Dort bringen die Walkühe ihre bereits fünf bis acht Meter langen Jungtiere zur Welt und versorgen sie anschließend mit Muttermilch. Wie die Forscher berichten, zeigten ihre Beobachtungen, dass sich die Mutter-Kind-Paare dort häufig gezielt dem Strand nähern: Sie schwimmen in Abschnitte, in denen das aufgewühlte Wasser teils nur bis fünf Meter tief ist und sich die Wellen brechen. Den Forschern zufolge ist dies mit einem erhöhten Risiko einer Strandung verbunden. So stellte sich die Frage, warum die Tiere es eingehen. Die Vermutung lag nahe, dass dieses Verhalten dem Schutz vor Orcas dient: Bieten die krachenden Wellen akustische Deckung? Doch wie kommunizieren Mutter und Kind dort?

Anzeige

Um diesen Fragen nachzugehen, haben die Wissenschaftler einige Mutter-Kind-Paare mit Tonaufzeichnungs-Geräten ausgerüstet: Als sich die Tiere an der Oberfläche ausruhten, konnten die Forscher die Geräte durch Saugvorrichtungen an den Riesen anbringen – in der Hoffnung, die anschließenden Interaktionen des Paares aufzuzeichnen. „Die
Geräte blieben im Durchschnitt etwa sieben Stunden an den Müttern haften“, sagt Nielsen. Die deutlich größere Herausforderung stellten die Kälber da: „Südliche Glattwale gehen sehr kontaktfreudig miteinander um – die Kälber verbringen viel Zeit damit, sich an der Mutter zu reiben und über ihren Rücken zu rollen“, erklärt die Wissenschaftlerin. Deshalb lösten sich die Geräte von den Jungtieren vergleichsweise schnell. Hauptsächlich mussten sich die Forscher deshalb auf die Aufzeichnungen der an den Walmüttern befestigten Geräte verlassen. Wie sie berichten, konnten sie so in neun Fällen insgesamt 63 Stunden der Kommunikation zwischen Kuh und Kalb sowie die Geräuschkulisse im Brandungsbereich aufzeichnen.

Leise im Getöse

Wie die Auswertung der Aufnahmen ergab, kommunizieren die Tiere an ihrem vermuteten Zufluchtsort nur ausgesprochen verhalten: Sie erzeugten ihre typischen Grunz- und Muh-Laute nur weniger als einmal pro Tauchgang und dies zudem in einer für Wale ungewöhnlich sachten Lautstärke. Mit anderen Worten: Die Tiere flüsterten. Dazu kam dann noch das Getöse der Brandung: Wie die Analysen der Forscher ergaben, waren die sachten Laute durch die Geräusche des turbulenten Wassers nur innerhalb weniger hundert Meter hörbar. In den Weiten des Meeres vermindert dies effektiv, dass Killerwale die „Gespräche“ belauschen, erklären die Meeresbiologen.

So kommen Nielsen und ihre Kollegen zu dem Fazit: Südliche Glattwale und vermutlich auch andere Vertreter der Bartenwale mit ähnlicher Lebensweise nutzen akustische Prinzipien, um ihre Jungtiere vor Angriffen der Meeresräuber zu schützen: Wenn Orcas die Unterwasserwelt unsicher machen, suchen die Tiere im lauten Brandungsbereich akustische Deckung. Und dort heißt es dann: Möglichst wenig „sprechen“ – und wenn, dann leise.

Quelle: The Company of Biologists, Journal of Experimental Biology, doi: 10.1242/jeb.190728

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

kli|mak|te|risch  〈Adj.〉 zum Klimakterium gehörig, auf ihm beruhend

Lu|na|tis|mus  〈m.; –; unz.; veraltet〉 = Somnambulismus

En|to|mo|lo|gie  〈f. 19; unz.; Zool.〉 Wissenschaft von den Gliedertieren, besonders den Insekten [<grch. entomos ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige