Warum Astronauten schneller Schnupfen kriegen - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Warum Astronauten schneller Schnupfen kriegen

Eine der Hürden auf dem Weg zum Mars ist offenbar höher als bisher angenommen: Das Immunsystem der Astronauten wird bei Langzeitaufenthalten im All wahrscheinlich geschwächt. Französischen Forschern zufolge sind Antikörper, die im All gebildet werden, nämlich weniger effektiv im Kampf gegen Viren, Bakterien und Krebszellen. Das zeigt die Analyse der Immunantwort von Molchen in der Schwerelosigkeit im Vergleich zu auf der Erde geimpften Versuchstieren. „Wir hoffen, nun Gegenmaßnahmen entwickeln zu können, die diesen Veränderungen des Immunsystems entgegenwirken. Das könnte nicht nur Astronauten nützen, sondern auch Menschen mit geschwächtem Immunsystem auf der Erde“, sagt Jean-Pol Frippiat von der Université Henri Poincaré-Nancy.

Für die Studie nutzten die Forscher Proben von Versuchen, die noch auf der russischen Raumstation MIR durchgeführt worden waren. Hier hatten Kosmonauten unter den Weltraum-Bedingungen Molche geimpft und anschließend Blutproben entnommen. Diese haben Frippiat und seine Kollegen nun mit den Ergebnissen von immunisierten Molchen auf der Erde verglichen. Amphibien eignen sich für Untersuchungen des Immunsystems besonders gut, denn sie nutzen die gleichen zellulären Mechanismen zur Antikörperproduktion wie der Mensch, erklären die Forscher die ungewöhnlich scheinende Wahl ihrer Versuchstiere.

Antikörper haben die Aufgabe, Krankheitserreger und Tumorzellen zu erkennen und zu bekämpfen. Findet zwischen bestimmten weißen Blutkörperchen und einem sogenannten Antigen – der Struktur, an die ein Antikörper andockt – ein Kontakt statt, wird die Abwehrzelle aktiviert. Ein komplexes Regelsystem führt dann zur Produktion von Antikörpern, die das gesamte Immunsystem gegenüber der erkannten Gefahr scharfmachen.

Der Vergleich der Antikörper, die im All produziert worden waren, mit ihren irdischen Gegenstücken zeigte den Forschern zufolge deutliche Unterschiede: Bestimmte molekulare Eigenschaften der Eiweißpartikel dokumentieren, dass die Space-Antikörper schlechter in der Lage sind, den Körper gegen Bedrohungen zu wappnen. Offenbar brauchen die weißen Blutkörperchen für die fehlerfreie Produktion der Abwehrpartikel die Schwerkraft, folgern die Forscher.

?Im ?Outer Space? könnten die Probleme in unserem ?Inner Space? zur großen Herausforderung werden?, kommentiert Gerald Weissmann, Chefredakteur der Zeitschrift ?FASEB?, in der die Studie der französischen Forscher erschienen ist ( doi: 10.1096/fj.11-185215).

Anzeige

wissenschaft.de – Martin Vieweg
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

umo|ris|ti|co  〈Mus.〉 humoristisch, lustig [ital.]

Ex|po|nen|ti|al|glei|chung  〈f. 20; Math.〉 transzendente Gleichung, bei der die Unbekannte auch als Exponent vorkommt, z. B. ae x = bx + c ... mehr

Nen|ner  〈m. 3; Math.〉 die unter dem Bruchstrich stehende Zahl (od. der Ausdruck) ● mehrere Brüche auf einen ~ bringen sie so verwandeln, dass alle den gleichen N. haben, so dass man sie zusammenzählen od. voneinander abziehen kann; ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige