Warum das Kratzen so gut tut - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Warum das Kratzen so gut tut

Kratzen beeinflusst nicht nur die betroffene Hautpartie, er verringert auch die mit dem Juckreiz verbundene negativen Emotionen im Gehirn. Dies haben Forscher der Wake Forest University in Winston-Salem herausgefunden, als sie die Hirnaktivität von Testpersonen während des Kratzens überwachten. Die Aktivität derjenigen Areale im Gehirn, die für negative Gefühle oder Erinnerungen verantwortlich sind, wurde mit fortschreitender Tätigkeit immer geringer. Die Wissenschaftler hoffen nun, mit dieser neuen Erkenntnis Menschen mit chronischem Juckreiz helfen zu können.

Die wohltuende Wirkung des Kratzens ist eine alltägliche Erfahrung ? und selbst wenn schon das Blut aus aufgekratzten Hautpartien fließt, überwiegt oft noch die Erleichterung. Auf der Suche nach den Hintergründen untersuchten die Wissenschaftler nun dreizehn Freiwillige in einem Magnetresonanztomographen. Während das Gerät die Hirnaktivität aufzeichnete, kratzten die Forscher die Freiwilligen in regelmäßigen Intervallen am Unterschenkel.

Bei allen zeigte sich eine deutliche Absenkung der Aktivität in zwei Arealen der Großhirnrinde: im vorderen und im hinteren cingulären Cortex. Das erste Hirnareal ist mit dem Gefühl der Aversion gegen unangenehme Sinneswahrnehmungen verbunden, das zweite mit Erinnerungen. An einem Tiefpunkt war die Aktivität in diesen Regionen zu dem Zeitpunkt, wo sich das Kratzen für die Testpersonen am intensivsten anfühlte.

Eine Erhöhung der Aktivität konnten die Forscher hingegen im sekundären somatosensorischen Cortex und im präfrontalen Cortex beobachten. Diese Areale steuern Schmerzempfindung und Zwangsverhalten ? was erklären würde, warum viele Menschen mit dem Kratzen gar nicht mehr aufhören können und der Schmerz dabei eher zweitrangig wahrgenommen wird. Mit Hilfe dieser Ergebnisse wollen die Forscher jetzt Medikamente entwickeln, die gezielt die Aktivität der betroffenen Gehirnregionen beeinflussen. Damit könnte vor allem Menschen geholfen werden, die an Ekzemen leiden oder Dialyse erhalten, was ebenfalls einen schweren Juckreiz hervorrufen kann.

Mitteilung der Wake Forest University, Winston-Salem ddp/wissenschaft.de ? Livia Rasche
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Anzeige

Marianengraben schluckt Wasser

Subduktionszone transportiert weit mehr Wasser in den Erdmantel als gedacht weiter

Supernova-Vorgänger aufgespürt

Astronomen finden erstmals möglichen Vorgängerstern einer Supernova vom Typ 1c weiter

Ernährung: Wie viel Fett ist gesund?

Die ideale und allgemeingültige "Formel" für die gesunde Ernährung gibt es nicht weiter

Campi Flegrei: Erwacht der Supervulkan?

Phlegräische Felder bei Neapel könnten auf einen neuen Caldera-Ausbruch zusteuern weiter

Wissenschaftslexikon

Er|reg|bar|keit  〈f. 20; unz.〉 1 Neigung, sich schnell zu erregen 2 〈Med.〉 krankhafter Reizzustand als Ausdruck nervöser Erschöpfung ... mehr

En|do|kar|di|tis  〈f.; –, –di|ti|den; Med.〉 Herzinnenhautentzündung, bes. Herzklappenentzündung

aber|ken|nen  〈V. t. 166; hat〉 1 jmdm. etwas ~ 〈Rechtsw.〉 erklären od. entscheiden, dass jmd. ein Recht nicht habe, dass jmdm. ein Besitz nicht zustehe 2 jmdm. eine Eigenschaft, eine Fähigkeit ~ erklären, dass er sie nicht besitze ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige