Warum im Alter die geistige Leistungsfähigkeit abnimmt - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Warum im Alter die geistige Leistungsfähigkeit abnimmt

Amerikanische Psychologen wollen herausgefunden haben, warum bei alten Menschen die geistige Leistungsfähigkeit nachlässt. Senioren fällt es offenbar schwerer, neue Informationen in einen größeren Zusammenhang zu stellen. Das liegt wahrscheinlich an einem Mangel des Nervenbotenstoffs Dopamin, schreiben die Forscher im Fachblatt Experimental Psychology: General (Bd. 130, S.746).

Die Forscher um Todd Braver von der Universität Washington haben mit jungen und alten Menschen psychologische Standardtests zur sogenannten “Kontextfähigkeit” durchgeführt. Die Probanden sollten auf einem Bildschirm in einer Reihe aus Buchstaben bestimmte Gruppen an Schriftzeichen wiedererkennen. Menschen über 65 schnitten bei diesem Test deutlich schlechter ab als Probanden unter 30.

Unter der nachlassenden Kontextfähigkeit leidet auch das Gedächtnis und die Aufmerksamkeit, erklären die Forscher. Daher fällt es beispielsweise älteren Menschen schwer, sich in einer unbekannten Stadt zurecht zu finden. Der Kontext einer Situation wird von Hirnteilen erfasst, in denen der Botenstoff Dopamin eine zentrale Rolle spielt. Möglicherweise ist die nachlassende Produktion an Dopamin im Gehirn von alten Menschen der Grund für die abnehmende Leistungsfähigkeit. Medikamente, die diesem Mangel entgegenwirken, können die Leistungsfähigkeit daher wieder herstellen, mutmaßen die Forscher.

ddp/bdw – Heike Heinrichs
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Le|gu|an  〈m. 1; Zool.〉 Angehöriger einer Familie der Echsen mit dicker, aber kaum gespaltener Zunge u. wohlentwickelten Beinen: Iguanidae; Sy Kammeidechse ... mehr

Ta|chy|me|trie  auch:  Ta|chy|met|rie  〈[–xy–] f. 19; unz.〉 geodätisches Messverfahren mithilfe des Tachymeters ... mehr

Over|drive  〈[v(r)drv] m. 6〉 1 〈Kfz〉 zusätzl. Gang im Getriebe, der beim Erreichen einer bestimmten Fahrgeschwindigkeit hinzugeschaltet wird u. durch Herabsetzen der Motordrehzahl einen geringeren Kraftstoffverbrauch ermöglicht 2 〈IT〉 Mikroprozessor höherer Leistung, der einen vorhandenen Prozessor im PC ohne weitere Veränderungen ersetzen kann ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige