Warum Küssen besser ist als Händeschütteln - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Warum Küssen besser ist als Händeschütteln

h_ndedruck.jpg
Ansteckung über die Hände: so werden die meisten Krankheiten übertragen. Bild: Tobias Wolter, wikipedia.org
Wer sich während der kommenden Festtage vor ansteckenden Krankheiten schützen will, sollte seine Gäste eher mit einem Kuss als mit einem Händedruck willkommen heißen. Denn Erkältungen oder auch Magen-Darm-Erkrankungen übertragen sich am meisten über Hände, Händeschütteln und den gemeinsamen Kontakt mit Oberflächen wie etwa Türklinken. Das hat ein britisch-amerikanisches Medizinerteam in einer Übersichtsstudie herausgearbeitet. Die Forscher verfolgten Übertragungspfade von Krankheitserregern im Haushalt und in öffentlichen Räumen. Händewaschen mit Seife steht an erster Stelle, um Ansteckungen zu vermeiden, schreiben die Wissenschaftler.

Die Forscher wollten die Ausbreitungswege von ansteckenden Krankheiten zuhause und in öffentlichen Gebäuden ähnlich detailliert betrachten, wie dies auch in Krankenhäusern getan wird, um Keime einzudämmen. Sie werteten Ergebnisse aus verschiedenen anderen Studien aus, in denen beispielsweise die Überlebensdauer von verschiedenen Viren oder Bakterien auf Oberflächen im Haushalt untersucht wurde. Dazu zählten beispielsweise Türklinken, die Arbeitsplatte in der Küche oder der Telefonhörer. Außerdem betrachteten sie, wie sich die verschieden Keime von Erkältungskrankheiten, Grippe und Magen-Darm-Infektionen verbreiten. Anschließend bewerteten sie das Risiko, wie sich Krankheiten von einem bereits Infizierten auf Gesunde übertragen können.

Der Handkontakt mit Haushaltsoberflächen und anderen Personen spielte dabei die größte Rolle. Hinzu kommt noch, dass Menschen häufiger, als ihnen selbst bewusst ist, mit den Händen den Mund berühren oder sich etwa die Augen reiben. In einer Studie fanden Wissenschaftler sogar heraus, dass sich Erkältungsviren nur schwer über das Küssen ausbreiten. Eine gute Handhygiene ist daher das richtige Mittel, um Erkältungskrankheiten und Magen-Darm-Infektionen einzudämmen, sind die Forscher überzeugt. Zuhause sollte dies das bewusste Händewaschen mit Seife sein. Unterwegs könnten alkoholgetränkte Tücher Keime abtöten. Der Leiter der London School of Hygiene, Val Curtis, sagt zur Studie: „Das Händewaschen mit Seife ist wahrscheinlich die beste Methode, um sich und die Familie vor Infektionen während der kommenden Festtage zu schützen.“

Sally Bloomfield (London School of Hygiene) et al.: American Journal of Infection Control, Band 35, S. S27 ddp/wissenschaft.de ? Martin Schäfer
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Fett|kraut  〈n. 12u; unz.; Bot.〉 1 Mitglied einer Gattung insektenfressender Wasserschlauchgewächse mit klebrigen, einrollbaren Rosettenblättern auf Mooren u. quelligen Böden: Pinguicula 2 = Fetthenne ... mehr

Ofen  〈m. 4u〉 1 Vorrichtung, Anlage zum Heizen, Kochen od. Backen (Back~, Küchen~, Zimmer~, Kachel~) 2 〈Tech.〉 Vorrichtung zum Schmelzen von Metallen (Hoch~, Schmelz~) ... mehr

Alant  〈m. 1; Bot.〉 Angehöriger einer Gattung der Familie der Korbblütler: Inula [<ahd. alant, ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige