Was ein Blitz im Körper anrichtet - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Was ein Blitz im Körper anrichtet

Blitzschläge richten im menschlichen Körper sehr viel mehr Schaden an als allgemein angenommen: Sie verursachen nicht nur die akuten Effekte wie Herzstillstand und Verbrennungen, sondern führen sehr häufig auch zu recht ungewöhnlichen Spätfolgen. Diese Folgeschäden können dabei von chronischen Schmerzen über ein beeinträchtigtes Erinnerungsvermögen bis hin zu Persönlichkeitsveränderungen reichen. Da Blitzschläge jedoch so selten sind, bringen Ärzte die späteren Probleme häufig nicht mit dem Schlag in Verbindung.

Bei einem Blitzschlag fließen zwischen Wolken und Erdboden Ströme von 10.000 bis 200.000 Ampere. Die Entladung folgt dabei immer dem Weg des geringsten elektrischen Widerstandes. Trifft sie jedoch einen Menschen, ist der Verlauf nur sehr schwer vorherzusagen. Der Grund: Menschen sind sehr gute elektrische Leiter, da ihre Nervenbahnen für die Weiterleitung von elektrischen Impulsen ausgelegt und ihre Blutgefäße mit leitenden Elektrolyten gefüllt sind.

Welche Schäden ein Blitzschlag im Körper anrichtet, ist daher sehr unterschiedlich. Die akuten Folgen wie Herz- und Atemstillstand entstehen meist dadurch, dass die extrem hohe Stromstärke die elektrische Kontrolle der lebenswichtigen Muskelkontraktionen von Herz und Atemsystem durcheinander bringt. Auch Verbrennungen an der Ein- und Austrittstelle des Blitzes sind typisch. Ein weniger bekanntes Phänomen ist das starke Zusammenziehen der Körpermuskulatur, durch das sogar Gelenke aus ihren Pfannen gehebelt werden können.

Andere Beeinträchtigungen tauchen dagegen erst nach Tagen oder gar Monaten auf. So können durch die Muskel- und Gelenkschäden chronische Schmerzen entstehen, die manchmal jahrelang andauern. Ein Überlebender berichtete über eine innere Verbrennung, die ebenfalls erst Tage nach dem Blitzschlag entdeckt wurde und seinen gesamten Körper von der Schulter bis zum Fuß durchlief.

Auch Gehirn- und Nervenschäden sind nicht selten. Fließt der Strom beispielsweise direkt durch das Gehirn, werden zum Teil mehrere, nicht zusammenhänge Hirnregionen zerstört. Dadurch können Gedächtnisprobleme genauso auftreten wie der Verlust des Geschmacks-, Geruchs- oder Tastsinns. Ist der Frontallappen des Gehirns geschädigt, kann sich sogar die gesamte Persönlichkeit verändern: Die Betroffenen werden aggressiv oder zeigen extrem kindliches Verhalten. In Deutschland sterben jedes Jahr zwei bis zehn Menschen an einem Blitzschlag, mehr als hundert werden verletzt.

Anzeige

New Scientist, 25. Juni, S. 47

ddp/wissenschaft.de ? Ilka Lehnen-Beyel
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Be|we|gungs|un|schär|fe  〈f. 19; unz.〉 Unschärfe auf einem Bild, die durch Bewegung entstanden ist (bei Fotografien) od. Bewegung vortäuschen soll, z. B. als Stilmittel der (impressionist.) Malerei

Zoo|sper|mie  〈[tso:o–] f. 19〉 das Vorhandensein beweglicher Samenzellen im Ejakulat [<Zoo… ... mehr

Ir|re|du|zi|bi|li|tät  〈f.; –; unz.; Math.〉 Nichtableitbarkeit (einer Gleichung)

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige