Was für die Großen der Inhalt ist für die Kleinen der Reim - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesellschaft+Psychologie Umwelt+Natur

Was für die Großen der Inhalt ist für die Kleinen der Reim

Kinder verarbeiten Sprache anders als Erwachsene: Während für Kinder hauptsächlich der Klang eines Wortes wichtig ist, erfassen Erwachsene Wörter praktisch ausschließlich anhand ihrer Bedeutung. Das haben britische Psychologen bei Sprachtests mit Grundschulkindern entdeckt. Je älter die Kinder dabei waren, desto wichtiger wurde die Wortbedeutung für die Spracherfassung. Stephen Dewhurst und Claire Robinson von der Universität in Lancaster stellen ihre Studie in der Fachzeitschrift Psychological Science vor (Bd. 15, Nr. 11, S. 782).

Wenn sich Erwachsene eine Reihe von sinnverwandten Wörtern wie „Bett“, „Kopfkissen“, „Nacht“ und „Traum“ merken sollen, bleiben ihnen meist auch Wörter wie beispielsweise „Schlaf“ im Gedächtnis, die eigentlich gar nicht zur ursprünglichen Liste gehörten. Bei Kindern unter acht Jahren kommt dieses Phänomen der falschen Erinnerungsbildung dagegen nicht vor.

Um den Grund dafür herauszufinden, führten Dewhurst und Robinson Sprachtests mit 57 Kindern im Alter von fünf, acht und elf Jahren durch. Bei den Tests wurden den Kindern acht Wörter, die einen inhaltlichen Zusammenhang hatten, vorgelesen. Anschließend sollten sie möglichst viele der gehörten Wörter wiederholen. Die Wissenschaftler zeichneten die Antworten auf und werteten aus, wie viele und welche Fehler die Kinder gemacht hatten.

Bei den Elfjährigen fanden die Psychologen genau die gleichen Fehler, wie sie auch Erwachsene machen: Es tauchten sinnverwandte Wörter auf, die nicht vorgelesen worden waren. Interessant waren jedoch die Ergebnisse der Fünfjährigen: Auch sie hatten sich falsche Wörter gemerkt. Diese waren jedoch nicht sinnverwandt, sondern reimten sich auf eins der vorgelesenen Wörter. Die Achtjährigen machten beide Arten von Fehlern: Sie merkten sich sowohl falsche sinnverwandte als auch falsche gleichklingende Wörter.

Offenbar verändert sich die Sprachverarbeitung bei Kindern mit dem Alter, schließen die Forscher aus diesen Ergebnissen. Während für die kleinen Kinder praktisch ausschließlich der Klang zählt, verlassen sich die etwas älteren zusätzlich auf die Wortbedeutung, erklären die Wissenschaftler. Die ältesten der Probanden schließlich nutzen bei der Sprachverarbeitung nur noch die Bedeutung der Wörter.

Anzeige

ddp/bdw ? Ilka Lehnen-Beyel
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Stint  〈m. 1; Zool.〉 Lachsfisch der Nord– u. Ostsee, der durchdringend nach frischen Gurken riecht: Osmerus eperlanus [<mnddt.]

schul|klug  〈Adj.〉 einseitig theoretisch ausgebildet, aber das Leben nicht kennend, lebensfremd; →a. lebensklug ... mehr

Mas|sen|wir|kungs|ge|setz  〈n. 11; unz.; Chem.〉 grundlegendes chem. Gesetz, nach dem das Produkt der Konzentrationen der Reaktionsausgangsprodukte zu dem der Konzentrationen der Reaktionsendprodukte in einem für die betreffende Reaktion konstanten Verhältnis steht

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige