Was Menschen zwischen den Zeilen sagen - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesellschaft+Psychologie Umwelt+Natur

Was Menschen zwischen den Zeilen sagen

Menschen vermitteln beim Sprechen nicht nur durch ihre Wortwahl Informationen, sondern auch durch unbewusste Veränderungen ihrer Stimme. Solche „verbalen Gesten“ können das Gesagte betonen, dem Zuhörer ergänzende Informationen liefern oder sogar zusätzliche Aussagen übermitteln, haben amerikanische Forscher entdeckt. Bisher waren Wissenschaftler davon ausgegangen, das Heben und Senken der Stimme diene hauptsächlich dazu, Emotionen auszudrücken. Die neue Beobachtung deutet nun jedoch darauf hin, dass es sich bei den verbalen Gesten um eine eigenständige Kommunikationsform handelt.

Wenn Wörter wie „aufsteigen“ und „absinken“ durch ein Anheben oder Absenken der Tonlage betont werden, hilft das dem Gegenüber, ihre Bedeutung leichter zu erfassen. Genauso kann eine beschleunigte Sprechweise die Dringlichkeit einer Situation betonen. Ob Menschen jedoch solche Sprach- und Stimmveränderungen auch dann verwenden, wenn eine bewusste Betonung eines Sachverhalts nicht notwendig ist, war bisher nicht bekannt.

Um das herauszufinden, ließen Howard Nusbaum und sein Team einige Probanden Vorgänge beschreiben, die sie auf einem Bildschirm sahen, und analysierten anschließend die Stimmlage der Teilnehmer. Schilderten die Probanden beispielsweise die Aufwärtsbewegung eines Punktes, erhoben sie gleichzeitig ihre Stimme, zeigte die Auswertung. Das gleiche Phänomen beobachteten die Wissenschaftler, als die Probanden einfache Sätze wie „Es geht nach oben“ oder „Es geht nach unten“ vorlasen. Die Variation der Stimmlage ist demnach ein natürlicher Prozess, der unbewusst auch dann eingesetzt wird, wenn es sich um rein beschreibende Aussagen handelt und eine Betonung nicht notwendig ist, schließen die Psychologen.

Zusätzlich können damit sogar Informationen vermittelt werden, die nicht in den verwendeten Worten enthalten sind, zeigte ein weiteres Experiment. Dort sollten die Testteilnehmer beschreiben, wie sich ein Punkt von links nach rechts auf dem Monitor bewegt. Als die Forscher die Geschwindigkeit der Bewegung veränderten, spiegelte sich das in der Sprache der Beobachter wider: Die Probanden, die eine schnelle Bewegung wahrnahmen, sprachen deutlich schneller als diejenigen, die eine langsame Bewegung beobachteten. Der Unterschied war so deutlich, dass Zuhörer, die die Bewegung selbst nicht sehen konnten, allein anhand der Sprechgeschwindigkeit erkannten, wer einen schnellen und wer einen langsamen Punkt gesehen hatte. Als nächstes wollen Nusbaum und seine Kollegen untersuchen, ob solche verbalen Gesten auch komplexere inhaltliche Zusammenhänge vermitteln können.

Howard Nusbaum (Universität von Chicago) et al.: Journal of Memory and Language, Bd. 55, S. 167 ddp/wissenschaft.de ? Ilka Lehnen-Beyel
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

anschwel|len  〈V. i. 230; ist〉 dick werden, sich weiten, quellen ● ein Fluss schwillt an steigt an, führt immer mehr Wasser; ... mehr

Wolfs|spin|ne  〈f. 19; Zool.〉 Jagdspinne, die mit ihren Beinen Netze herstellt: Lycosidae

He|lio|trop  I 〈n. 11〉 1 helllila Farbstoff 2 〈Bot.〉 eine Zierpflanze(ngattung) ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige