Weniger Söhne für Alleinerziehende - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Weniger Söhne für Alleinerziehende

Zusammenlebende Elternpaare bekommen im Durchschnitt mehr Söhne als getrennt lebende, bei denen sich nur ein Elternteil um den Nachwuchs kümmert. Das ist das Ergebnis einer statistischen Studie der amerikanischen Ökonomin Karen Norberg, die bei mehr als 86.000 Geburten das Geschlechterverhältnis des Nachwuchses und die Lebenssituation der Eltern verglich. Damit sei erstmals gezeigt worden, dass familiäre Verhältnisse einen Einfluss auf das Geschlecht der Nachkommen haben können, schreibt Norberg in der Fachzeitschrift Proceedings of the Royal Society: Biological Sciences (Online-Vorabveröffentlichung, DOI: 10.1098/rspb.2004.2857).

Während der vergangenen Jahre hat sich das Verhältnis der Geburten von Jungen und Mädchen in den Industrienationen deutlich verändert ? es werden immer weniger Jungen geboren. Einige Faktoren, die das Geschlechterverhältnis zugunsten von Mädchen beeinflussen, sind eine schlechte Versorgung oder Untergewicht der Mutter, emotionaler oder physischer Stress und der Einfluss verschiedener Chemikalien.

Doch auch die Beziehung zwischen den Eltern könnte eine Rolle spielen, entdeckte Karen Norberg vom Nationalen Büro für ökonomische Forschung bei der Auswertung der Daten von vier großen Studien, in denen insgesamt 86.000 Geburten in mehr als 61.000 Familien untersucht worden waren. Dabei fand sie einen kleinen, aber deutlichen Unterschied im Verhältnis von Jungen- und Mädchengeburten zwischen Paaren, bei denen sich beide Eltern um die Kinder gekümmert hatten und Paaren, bei denen nur ein Elternteil die Betreuung übernommen hatte. Besonders ausgeprägt war dieser Unterschied bei Elternteilen mit mehreren Kindern, die bei deren Empfängnis in unterschiedlichen Familienverhältnissen gelebt hatten: Eine stabile Partnerschaft erhöhte die Wahrscheinlichkeit für einen Sohn um 14 Prozent.

Mögliche Gründe für diesen Unterschied könnten nach Ansicht von Norberg eine Veränderung im hormonellen Zustand oder auch die im Durchschnitt häufigeren sexuellen Kontakte in einer Partnerschaft sein. Solche Veränderungen seien möglicherweise ein Signal dafür, dass zur Betreuung des Nachwuchses ein Vater zur Verfügung stehe und daher männliche Kinder, deren Aufzucht aus Sicht der Evolution als aufwändiger gilt, mit hoher Wahrscheinlichkeit erfolgreich großgezogen werden können. Die steigende Anzahl Alleinerziehender während der vergangenen Jahre könnte demnach die Ursache dafür sein, dass im gleichen Zeitraum die Zahl der neugeborenen Jungen gesunken sei, schreibt Norberg.

ddp/bdw ? Ilka Lehnen-Beyel
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Ba|si|die  〈[–dj] f. 19; Bot.〉 Sporenträger der Ständerpilze [<grch. basis ... mehr

Zei|chen  〈n. 13〉 1 sinnlich wahrnehmbarer Hinweis, Signal (Krankheits~, Verkehrs~) 2 etwas sichtbar, hörbar, schriftlich Dargestelltes, das von etwas Kunde gibt od. für etwas anderes steht, Sinnbild, Symbol (Frage~, Kreuz~, Kreuzes~, Merk~, Schrift~) ... mehr

An|ti|to|xin  〈n. 11; Med.〉 im Blutserum enthaltener Antikörper [<grch. anti ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige