Wenn Viren frieren - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Wenn Viren frieren

Vogelgrippeviren können den Menschen nur schlecht befallen, weil seine Nase zu kalt für die Ausbreitung des Virus ist. Während in der menschlichen Nase eine Temperatur von 32 Grad Celsius herrscht, liegt sie in der Vogelnase mit 40 Grad deutlich höher, was die Ausbreitung des Erregers begünstigt. Das haben Forscher um Wendy Barclay vom Imperial College in London herausgefunden. Die niedrigere Temperatur der Nase könnte ein Grund dafür sein, dass die Gefahr einer Vogelgrippe-Pandemie beim Menschen gering ist.

Die Vogelgrippe ist eine Erkrankung bei Vögeln, die durch Grippeviren hervorgerufen wird. Insgesamt sind 16 Unterarten bekannt, von denen einige auch den Menschen infizieren können. Diese Unterarten tauschen Eiweiße auf ihrer Oberfläche gegen Eiweiße des menschlichen Grippevirus aus, was eine Übertragung auf den Menschen ermöglicht. Dabei bricht die Infektion meistens als erstes in der Nase aus.

Wendy Barclay und ihr Team untersuchten nun, wann sich der Vogelgrippeerreger auch auf den Menschen überträgt. Dazu infizierten sie Zellkulturen aus der menschlichen Nase mit vier Varianten des Vogelgrippevirus und mit einem menschlichen Grippevirus. Die Kulturen wurden entweder bei 37 Grad, also der menschlichen Körpertemperatur, oder bei 32 Grad, der Temperatur der menschlichen Nase, gelagert.

Während sich das menschliche Grippevirus bei beiden Temperaturen gleich gut vermehrte, gediehen die Vogelgrippe-Erreger nur bei 37 Grad gut, bei 32 Grad dagegen nur sehr langsam. Weiterhin gingen bei 32 Grad Celsius nur sehr wenige Zellen durch das Vogelgrippevirus zugrunde, was ebenfalls auf eine geringe Ausbreitung hindeutet. Da Vogelnasen mit 40 Grad deutlich wärmer sind, könnte dies die bessere Ausbreitung der Viren bei Vögeln erklären.

Auch menschliche Grippeviren, in die die Forscher Bausteine des Vogelgrippe-Erregers einschleusten, vermehrten sich bei 32 Grad nur sehr langsam. Dies bedeutet, dass auch mutierte Virenformen nicht unbedingt gut an die Bedingungen des menschlichen Körpers angepasst sind. „Vogelgrippe-Erreger sind zwar überall, aber es ist sehr unwahrscheinlich, dass sie eine Pandemie beim Menschen auslösen“, erklärt Barclay. „Dazu müssten sie sich erst so verändern, dass sie gut auf den Menschen übertragbar sind.“ Untersuchungen wie die ihre könnten in Zukunft dazu beitragen, Abkömmlinge des Virus zu identifizieren, die sich auch beim Menschen schnell ausbreiten können. „Dadurch können wir auch Prioritäten für die Entwicklung von Impfstoffen setzen“, sagt Barclay.

Anzeige

Wendy Barclay (Imperial College in London) et al.: PLoS Pathogens (Online-Ausgabe vom 14. Mai). ddp/wissenschaft.de ? Christine Amrhein
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Prim|gei|ger  〈m. 3; Mus.〉 erster Geiger (in der Kammermusik) [zu lat. primus ... mehr

In|i|ti|a|li|sie|rung  〈[–tsja:–] f. 20; IT〉 1 Vorbereitung einer Diskette od. einer CD–ROM für die Benutzung mit einem Betriebssystem 2 Herstellung eines bestimmten Ausgangszustandes der Hard– u. Software eines Computers beim Starten ... mehr

Ag|rar|geo|gra|fie  〈f. 19; unz.〉 Teilgebiet der Geografie, das sich mit den landwirtschaftlich erschlossenen Gebieten der Erdoberfläche befasst; oV Agrargeographie ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige