Meisen-Männchen geben sich mehr Mühe mit den Kindern, wenn die Frau gut aussieht. Wer hat die schönste Meise? - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Meisen-Männchen geben sich mehr Mühe mit den Kindern, wenn die Frau gut aussieht.

Wer hat die schönste Meise?

Das sei ein Beispiel dafür, dass nicht nur männliche Vögel dem Brutpartner über den Gefiederschmuck die biologische Fitness signalisieren, schreiben die Forscher im Fachblatt „Frontiers in Zoology“.

„Unsere Arbeit zeigt erstmals, dass das Verhalten männlicher Blaumeisen vom Federschmuck der Weibchen abhängt“, sagt Matteo Griggio vom Konrad-Lorenz-Institut für Vergleichende Verhaltensforschung in Wien. Für ihre Freilandstudie fingen die Biologen in der Brutzeit weibliche Blaumeisen (Cyanistes caeruleus), deren Küken gerade geschlüpft waren. Einem Teil der Vögel schmierten sie Fett mit einer UV-absorbierenden Substanz auf die Kopfplatte. Bei den anderen Tieren verwendeten sie das gleiche Fett ohne diesen Zusatz. Nach dem Freilassen beobachteten die Forscher das Verhalten der Männchen gegenüber seiner Brut und ermittelten die Gewichtszunahme der Nestlinge.

Die Männchen, deren Partnerin nur noch ein schwaches UV-Signal aussandte, fütterten die Jungen deutlich weniger als diejenigen, deren Weibchen das UV-Licht weiterhin reflektierten. Bei anderen Aktivitäten der männlichen Vögel, die dem Schutz des Nestes und der Verteidigung der Jungvögel dienten, ergaben sich keine Unterschiede. Das Verhalten der Weibchen war in beiden Gruppen gleich. Eigentlich hätte er erwartet, sagt Griggio, dass die weniger attraktiven Weibchen ihre Fütterungsaktivität verstärkten, um die nachlässige Fürsorge der Männchen zu kompensieren. Das war jedoch nicht der Fall.

Aus früheren Untersuchungen von Blaumeisen ist bekannt, dass eine hohe Intensität der UV-Reflexion der blauen Kopffedern die Attraktivität beider Geschlechter erhöht. So sind dadurch nicht nur Männchen erfolgreicher bei der Partnersuche. Auch Weibchen mit starkem UV-Signal zeigen einen höheren Fortpflanzungserfolg und längere Lebenszeit. Das spricht für die Zuverlässigkeit des optischen Merkmals bei der Beurteilung der biologischen Fitness. Wie die Männchen lassen sich übrigens auch die Weibchen in der Brutpflege dadurch beeinflussen, wie stark die blauen Kopffedern des Partners leuchten.

Also Meisen, ob Männchen oder Weibchen: Lasst Euch nicht gehen und bleibt sauber!

Anzeige

 

Quelle: Wissenschaft aktuell

© natur.de – natur Redaktion
Anzeige

natur | Aktuelles Heft

Aktueller Buchtipp

natur-Sonderausgabe 2019

Landwirtschaft 4.0
Wie Technik, Tierschutz und Bio-Standards eine Branche verändern

Anzeige

Grünstoff – der Medientipp des Monats

Wissenschaftslexikon

Pan|to|mi|mik  〈f. 20; unz.〉 1 Gebärdenspiel 2 Kunst der Pantomime; ... mehr

Ele|va|ti|on  〈[–va–] f. 20〉 1 Erhöhung, das Auf–, Emporheben 2 〈kath. Kirche〉 das Emporheben der Hostie u. des Kelches in der Messe nach der Wandlung ... mehr

künst|lich  〈Adj.〉 1 〈urspr.〉 künstlerisch, kunstvoll 2 〈heute〉 2.1 von Menschen gemacht, nichtnatürlich ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige