Wie das Herz der Auster schlägt - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Wie das Herz der Auster schlägt

Austern haben ein empfindliches Herz, fanden mexikanische Forscher mit Hilfe eines speziell entwickelten Messgeräts heraus. Normalerweise schlägt das Herz der Tiere etwa dreißig Mal in der Minute. Stresst man die Tiere jedoch und holt sie an die Luft, pumpt ihr Herz nur noch zehn Mal in der Minute, berichten die Wissenschaftler im Magazin „Measurement Science and Technology“ (Bd. 14, S. 317).

Pavel Ritto und seine Kollegen von der Universität Mérida auf Yucatán bohrten ein Loch in die Schale der Austern, durch das sie mit Laserlicht einer roten Diode Teile des Herzens der Tiere beleuchteten. Photosensoren maßen währenddessen die Schwankungen in der Intensität des zurückgeworfenen Lichts. Ein Computer errechnete aus den Messwerten dann den Herzschlag.

Sie hätten sich für Austern als Versuchstiere entschlossen, weil sich ihr Herz gut mit dem des Menschen vergleichen lasse, erklärt Ritto. Die Forscher wollen ihre Messmethode nun auch für höhere Tiere weiter entwickeln.

ddp/bdw – Andreas Wawrzinek
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Pa|tho|ge|ne|se  〈f. 19; Med.〉 Entstehung, Entwicklung einer Krankheit [<grch. pathos ... mehr

Ru|be|o|la  〈f.; –; unz.; Med.〉 Röteln [lat.]

Man|gan|spat  〈m. 1; unz.; Min.〉 Mineral, chem. Mangankarbonat; Sy Himbeerspat ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige