Wie Mäuse zu Eulen werden - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Wie Mäuse zu Eulen werden

308709862_f8f7fbcec4.jpg
Winter- oder Sommerkinder: Die Tageslänge, die während der ersten Lebensmonate eines Menschen vorherrscht, könnte einen nachhaltigen Einfluss auf seine innere Uhr haben. Diesen Zusammenhang legen Studienergebnisse US-amerikanischer Forscher nahe, die die Wirkung unterschiedlicher Tageslängen auf Mäusebabys untersucht haben. Versuchstiere, die in winterlich kurzen Lichtphasen aufwuchsen, zeigten demnach im späteren Leben eine zeitlich nach hinten verschobene Tagesaktivität. Die Forscher vermuten einen ähnlichen Effekt auch beim Menschen. Dies könne eine Erklärung für saisonal bedingte Depressionen und das möglicherweise auch für das beobachtete häufigere Auftreten von Schizophrenie bei wintergeborenen Menschen sein.

Für die Untersuchungen zogen die Forscher Mäusebabys von der Geburt bis zur Entwöhnung von der Mutter in künstlichen winterlichen oder sommerlichen Lichtphasen auf: entweder bei acht Stunden Licht und 16 Stunden Dunkelheit oder umgekehrt. Danach wurde ein Teil der Versuchstiere noch einmal 28 Tage bei den gleichen Lichtbedingungen gehalten oder aber den entgegengesetzten. Nach dieser Behandlung wurden alle Mäuse andauernder Dunkelheit ausgesetzt. Die Forscher untersuchten nun das Aktivitäts-Verhalten und anschließend auch die Gehirne der Versuchstiere.

Ergebnis: Die Lichtphase in der Zeit von der Geburt bis zur Entwöhnung hatte die Tiere deutlich geprägt, die nachfolgende 28 Tage in anderen Lichtverhältnissen hatten hingegen keinen weiteren Einfluss. Die Aktivitätsphasen der wintergeborenen Mäuse waren im Gegensatz zu den sommergeborenen auch bei ständiger Dunkelheit deutlich nach hinten verschoben. Aktivierungsmuster im Gehirn der Tiere, die die biologische Uhr und damit die Aktivitätsphasen repräsentieren, belegten diesen Zusammenhang. Damit konnten die Forscher zeigen, dass die Lichtphase zu Beginn des Lebens der Mäuse nachhaltig ihre innere Uhr geprägt hatte.

Außerdem zeigte sich in weiteren Untersuchungen, dass die wintergeborenen Mäuse ungewöhnlich auf Veränderungen der Tageslänge reagierten: Während die Aktivität der sommergeborenen Mäuse im Einklang mit der jeweiligen Tageslänge war, gab es bei der Gruppe der wintergeborenen Mäuse starke Schwankungen. „Die Wintermäuse zeigten damit einen Effekt, der auch von Menschen bekannt ist, die an einer saisonal bedingten Depression leiden“, kommentiert Co-Autor Douglas McMahon, ebenfalls von der Vanderbilt University. Frühere Studien hatten zudem bereits ergeben, dass wintergeborene Menschen häufiger an Schizophrenie leiden. Auch hier könnte der Einfluss der Tageslänge eine Rolle spielen, vermuten die Forscher.

Christopher Ciarleglio (Vanderbilt University, Nashville) et al.: Nature Neuroscience, doi: 10.1038/nn.2699 dapd/wde – Martin Vieweg
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Blut|zu|cker|spie|gel  〈m. 5; unz.; Med.〉 Konzentration des Blutzuckers im Blut

BauNVO  〈Abk. für〉 Baunutzungsverordnung

♦ Na|tri|um|ni|trit  auch:  Na|tri|um|nit|rit  〈n. 11; Chem.〉 Natriumsalz der salpetrigen Säure ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige