Wie Ritalin wirkt - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Wie Ritalin wirkt

Amerikanische Forscher haben entdeckt, was der bei Aufmerksamkeitsstörungen häufig eingesetzte Wirkstoff Methylphenidat im Gehirn bewirkt: Er verbessert die Effizienz der Informationsweiterleitung von den Sinnesorganen ins Gehirn und verhindert gleichzeitig, dass die Hirnzellen auf unwichtige Reize reagieren. Durch diese Doppelstrategie hilft die Substanz den Betroffenen, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren und vermindert damit auch die typischen Begleiterscheinungen der Störungen wie Aggressivität und Impulsivität.

Experten schätzen, dass drei bis neun Prozent aller Kinder an Aufmerksamkeitsstörungen leiden. In schweren Fällen sprechen Ärzte von einem Aufmerksamkeitsdefizit- (ADS) oder einem Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom (ADHS). Die Betroffenen haben große Schwierigkeiten, sich längere Zeit auf etwas zu konzentrieren, sind praktisch immer sehr impulsiv und können auch noch eine Reihe anderer Symptome zeigen, darunter Hyperaktivität, Reizbarkeit, Depression, Misslaunigkeit und Vergesslichkeit. Zugrunde liegen diesen Störungen wahrscheinlich Fehler bei der Signalweiterleitung im Gehirn, die in Zusammenhang mit sozialen und psychologischen Faktoren zum Ausbruch der Krankheit führen.

Aus diesem Grund werden Betroffene meist nicht nur mit einer Psycho- und Verhaltenstherapie behandelt, sondern auch mit Medikamenten, die das Gleichgewicht der Gehirnbotenstoffe wiederherstellen sollen. Der dabei am häufigsten eingesetzte Wirkstoff ist Methylphenidat, das die Menge der Botenstoffe Dopamin und Noradrenalin im Gehirn erhöhen kann. Welche Auswirkungen das jedoch auf die Gehirnzellen und damit die Wahrnehmung des Patienten hat, ist bislang nur teilweise bekannt. Daher untersuchten Candice Drouin und ihre Kollegen, welchen Einfluss der Wirkstoff auf die Signalweiterleitung im Rattenhirn hat, wenn die Schnurrhaare der Tiere gereizt werden.

Das Ergebnis: In den Hirnregionen, in denen die Informationen über die Haarreizung verarbeitet werden, erhöhte Methylphenidat die Noradrenalinkonzentration. Gleichzeitig veränderte sich die Art der Nervensignale auf eine Weise, die schon in früheren Studien mit einem Filtereffekt für unwesentliche äußere Reize in Zusammenhang gebracht wurde. Damit sei jedoch lediglich ein Teil der Effekte des Wirkstoffs bekannt, kommentieren die Forscher, denn Methylphenidat wirke auf das gesamte Gehirn und nicht nur auf die untersuchten Areale. Sie hoffen, bald die Gesamtwirkung des verbreiteten Medikaments verstehen und damit effektivere Behandlungsmethoden gegen Aufmerksamkeitsstörungen entwickeln zu können.

Candice Drouin ( Universität von Pennsylvania, Philadelphia) et al.: Journal of Neurophysiology, Online-Vorabveröffentlichung, DOI: 10.1152/jn.01310.2005 ddp/wissenschaft.de ? Ilka Lehnen-Beyel
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Po|lar|front  〈f. 20; Meteor.〉 Region, in der Tropenluft u. Polarluft zusammentreffen u. in der häufig Zyklone entstehen

Ar|beits|me|di|zin  〈f.; –; unz.; Med.〉 Fachbereich der Medizin, der sich mit den Berufstätigen u. den Auswirkungen der berufl. Tätigkeit auf ihre Gesundheit, ihr Wohlergehen u. ihre Leistungsfähigkeit beschäftigt

Man|no|se  〈f. 19; unz.; Biochem.〉 in Orangenschalen vorkommender Zucker [→ Manna ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige