Wie verbringen die Bienen die "Feiertage"? - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Nachgefragt Umwelt+Natur

Wie verbringen die Bienen die „Feiertage“?

17-12-21 Bienen.jpg
Auch bei Kälte herrscht in den Bienenstöcken emsiges Treiben. ( Foto: darios44/iStock)
Draußen ist es kalt und ungemütlich – wie schön ist es da im warmen Heim bei einer Tasse Tee, gesüßt mit einem Löffel Honig. Doch wie sieht es mit den Produzenten dieser Süße aus: Was machen die Bienen an kalten Wintertagen in ihrem Stock? Verfallen sie in eine Art Winterstarre? Auf dieses Thema hat uns Andrea B. aufmerksam gemacht – vielen Dank dafür.

„Bienen sind auch bei Kälte in ihrem Stock aktiv“, sagt Peter Rosenkranz, Leiter der Landesanstalt für Bienenkunde an der Universität Hohenheim. „Sie fressen Honig und heizen ihr Heim durch Muskelbewegungen, damit sie es wohlig warm haben“. Bei Kälte rücken die Bienen auch ganz eng zusammen und wärmen sich gegenseitig. Sie bilden eine so genannte Wintertraube – ein kugeliges Gebilde aus tausenden Bienenkörpern, erklärt der Bienenexperte. Mitten drin sitzt die wichtigste aller Bienen: Die Königin. Wärme erzeugen die Insekten, indem sie ihre Muskeln vibrieren lassen – sie zittern quasi. „Wenn sie mit der Brut beginnen, erreichen die Werte im Inneren der Wintertraube 35 Grad, selbst wenn draußen minus zehn Grad herrschen“, sagt Rosenkranz.

Teamwork in der warmen Wintertraube

Wie bei den Bienen üblich, ist auch im Winter Teamwork angesagt. In der Wintertraube findet ein Rotationsprozess statt: Bienen aus den kühlen Außenbereichen werden immer wieder von aufgewärmten Tieren aus dem Zentrum abgelöst und gefüttert. Die Energie für die Muskelbewegungen und damit für die Wärme liefert der Honig, beziehungsweise das Winterfutter, das der Imker den Bienen als Ersatz gegeben hat. „Der Honig ist quasi das Heizmaterial für den Winter“, erklärt Rosenkranz. „So wie wir Kohlen oder Öl für den Winter bunkern, sammeln Bienen bis zu 20 Kilo Honig für ihren Stock“. Dieses energiereiche Futter wird in den Tausenden von Bienenkörpern in Wärme umgesetzt.

„Selbst im Winter ist der Bienenstock nicht generell verschlossen“, sagt Rosenkranz. „Denn auch Bienen müssen mal“. An Wintertagen mit Temperaturen über zwölf Grad verlassen sie dazu ihren Stock. „Sie machen ihren so genannten Reinigungsflug“, erklärt Rosenkranz. Dabei werden die Insekten ihren Kot los, mit dem sie sonst ihren Stock verschmutzen würden. Bereits im Verlauf des Februars endet die Winterruhe langsam und der sprichwörtliche Fleiß der Bienen ist wieder gefragt: Für die neue Brut sammeln die Arbeiterinnen dann an warmen Tagen den Pollen und Nektar der ersten Frühlingsblüher.

© wissenschaft.de – Martin Vieweg / dapd
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Anzeige

Keine Haie mehr

In den meisten tropischen Korallenriffen fehlen inzwischen die Top-Prädatoren weiter

Neutrino-Signal gibt Rätsel auf

Stammt eine extrem energiereiche Spur im IceCube-Detektor von einem Tau-Teilchen? weiter

Beringstraße: Folgenreicher Klimawechsel?

Warmphase vor rund 14.000 Jahren könnte Vorfahren der Indianer nach Alaska getrieben haben weiter

Maschinenhirn diskutiert mit Mensch

Künstliche Intelligenz tritt erstmals öffentlich gegen Debattier-Experten an weiter

Wissenschaftslexikon

Gieß|löf|fel  〈m. 5; Met.〉 = Gießkelle

iPod®  〈[pd] m. 6; IT〉 mobiles Abspielgerät im Taschenformat (MP3-Player) der Firma Apple für die Wiedergabe von Musikdaten, Videos u. Texten

schi|zo|thym  〈Adj.; Med.〉 auf Schizothymie beruhend

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige