Wiesenschaumzikade schlägt den Floh im Hochsprung - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Wiesenschaumzikade schlägt den Floh im Hochsprung

Eine Zikade bricht alle Hochsprungrekorde der Insektenwelt: Die Wiesenschaumzikade übertrifft mit einer innovativen Sprungtechnik sogar den Floh, der unter Biologen bislang als der Topathlet unter den Insekten galt. Das berichtet der britische Zoologe Malcom Burrows in der Fachzeitschrift Nature (Bd. 424, S- 509).

Die gerade mal sechs Millimeter lange und etwa zwölf Milligramm schwere Wiesenschaumzikade kann bis zu 70 Zentimeter hoch springen, hat Burrows von der Universität Cambridge beobachtet. Das würde dem Sprung eines durchschnittlich großen Mannes auf einen 210 Meter hohen Wolkenkratzer entsprechen. Im Verhältnis zu ihrer Körpergröße schlägt sie damit alle anderen Insekten, auch den bisherigen Rekordhalter, den Floh. Außerdem geht sie viermal schneller in die Luft als ihr schärfster Konkurrent, schreibt Burrows.

Die rekordverdächtige Sprungkraft verdankt die Wiesenschaumzikade der enormen Sprungmuskulatur ihrer Hinterbeine und einem speziellen Mechanismus, mit dem sie die für den Sprung erzeugte Kraft plötzlich freisetzen kann. Bevor sie loshüpfen, heben die Insekten ihren Vorderkörper mit den vorderen und den mittleren Beinen an. Ihre Hinterbeine falten sie unter dem Körper zusammen. Indem sie diese dann in weniger als einer tausendstel Sekunde gleichzeitig ausstrecken, erreichen sie einen unglaublichen Schub.

Die eingesetzte Kraft entspricht dabei dem mehr als Vierhundertfachen der Gewichtskraft des eigenen Körpers. Sie ist damit deutlich höher als bei anderen Springern: Beim Floh ist es das 135fache, bei der Heuschrecke das 8fache und beim Menschen lediglich das 2- bis 3fache. „Das Erstaunliche ist, dass diese Insekten vor jeder Türschwelle sitzen“, sagt Burrows. „Doch niemand hat sie jemals ausgemessen.“

Wiesenschaumzikaden fallen vor allem durch den so genannten Kuckucksspeichel auf. So heißen im Volksmund kleine Schaumgebilde, die an Gräsern und Büschen auftreten. Verursacher sind die Larven der Wiesenschaumzikade. Die Schaumbläschen entstehen durch das Einblasen von Luft in die eiweißhaltige Kotflüssigkeit der Insekten. Der Schaum schützt die Larve vor Feinden und bereitet ihr die richtige Feuchtigkeit und Temperatur.

Anzeige

ddp/bdw – Cornelia Pfaff
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Herz|ent|zün|dung  〈f. 20; Med.〉 Entzündung des Herzens; Sy Pankarditis ... mehr

Schwanz|lurch  〈m. 1; Zool.〉 Angehöriger einer Ordnung langgestreckter Amphibien mit gutentwickeltem Schwanz, stets mit vorderem u. fast immer mit hinterem Gliedmaßenpaar: Urodela, Caudata; Sy Molch ... mehr

Sa|men|far|ne  〈Pl.; Bot.〉 ausgestorbene Klasse der Nacktsamer mit echten Samenanlagen: Pteridospermae

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige