Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Wundheilung: Zu zweit geht es schneller

Wunden heilen in Gesellschaft eines Gefährten oder einer Gefährtin besser. Das haben amerikanische Wissenschaftler in Experimenten mit Hamstern gezeigt. Der soziale Kontakt wirkt Stressreaktionen entgegen, die sich negativ auf die Heilung auswirken. Über ihre Experimente berichten Courtney DeVries von der Universität von Ohio in Columbus im Fachblatt Psychoneuroendocrinology (Ausg. 26, Bd. 8).

In ihren Experimenten fügten die Wissenschaftler den Hamstern kleine Wunden am Hals zu beobachteten die Wundheilung unter verschiedenen Stressbedingungen: Während ein Teil der Tiere zwei Stunden täglich in einer engen Plexiglasröhre verbringen musste, konnten sich die anderen frei in ihren Käfigen bewegen. Die Hälfte der Versuchstiere verbrachte die Zeit dabei mit einem Gefährten, die andere Hälfte musste allein bleiben. Der Stress der Plexiglasröhre in Kombination mit der Einsamkeit wirkte sich messbar auf den Heilungserfolg aus, ergab die Auswertung: Die Wunden dieser Tiere waren nach einem Tag noch 25 Prozent größer als die ihrer Artgenossen und holten diesen Heilungsrückstand erst innerhalb einer Woche auf.

Die Wissenschaftler führen diese Unterschiede auf das Stresshormon Cortisol zurück, das den Heilungsprozess verlangsamen kann. Im Blut gestresster, einsamer Tiere war die Konzentration dieses Botenstoffs deutlich höher als bei Tieren, denen während der Stresssituation ein Partner zur Seite stand, zeigten weitere Tests. Als Gegenspieler des Stresshormons und seiner negativen Wirkung auf die Heilung identifizierten die Wissenschaftler das Hormon Oxytocin. Es spielt neben der Steuerung von Geburten auch bei sozialen Kontakten eine Rolle und wird daher manchmal auch als „Kuschelhormon“ bezeichnet. Mit regelmäßigen Gaben dieses Hormons konnten die Forscher auch bei einsamen Ratten eine schnellere Heilung bewirken.

Die Ergebnisse seien wohl auch auf den Menschen übertragbar, erklären die Forscher. Soziale Kontakte könnten die Genesung bei Diabetikern, Krebs- oder Aidspatienten beschleunigen, die mit verzögerter Wundheilung zu kämpfen hätten, erklärt DeVries.

ddp/bdw ? Ulrich Dewald
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Has|pel  〈f. 21; seltener m. 5〉 1 〈Bgb.; Mar.〉 Hebevorrichtung, Rolle, Welle, auf die ein Seil mit Fördergefäßen gewickelt wird 2 〈Web.〉 Gerät zum Abwickeln des Garns in Strähnen ... mehr

Wand|ma|le|rei  〈f. 18〉 Malerei unmittelbar auf die Wand, Decke od. das Gewölbe, entweder auf den noch feuchten (al fresco) od. auf den trockenen Putz (al secco)

Zun|gen|re|gis|ter  〈n. 13; Mus.〉 Gesamtheit der Zungenpfeifen der Orgel

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige