Zerteilter Regenwurm – aus eins mach zwei? - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Nachgefragt Umwelt+Natur

Zerteilter Regenwurm – aus eins mach zwei?

17-05-28 Wurm.jpg
Bedeutet Zerteilung den Tod oder sogar doppeltes Leben? (Foto: fiulo/iStock)
Ein Spatenstich und da liegt er – halbiert: Das Schaufelblatt hat leider nicht nur den Boden zerteilt, sondern auch einen Regenwurm: Beide Hälften winden sich kläglich auf dem Erdhaufen. Bedeutet das nun den Tod des nützlichen Bodenbewohners oder können etwa beide Wurmteile weiterleben? Das hat uns Senta B. gefragt – vielen Dank dafür.

Die Antwort weiß Monika Joschko vom Institut für Landschaftsbiogeochemie des Leibniz-Zentrums für Agrarlandschaftsforschung in Müncheberg: „Aus einem zerteilten Regenwurm werden leider keine zwei. Auch wenn uns der Wurm konturlos erscheint, hat er trotzdem einen Kopf und einen Schwanz“, so Joschko. Teilt man ihn in zwei Hälften, bewegen sich beide noch eine Weile, der Schwanzteil stirbt dann aber, weil er keinen neuen Kopf bilden kann. „Der Kopfteil kann dagegen durchaus überleben – das Hinterteil wächst langsam wieder nach“, sagt die Regenwurmexpertin.

Überlebenschance für den Kopfteil

Ob der Kopfteil allerdings überlebt, ist davon abhängig, wie lang er ist: „Es kommt darauf an, ab welchem Segment der Spatenhieb den Wurm zerteilt hat“, sagt Joschko. Der Körper eines ausgewachsenen Regenwurms besteht aus bis zu180 Segmenten – kleinen zylindrischen Gliedern, die an ihren Seiten winzige Borsten tragen. Etwa ab dem vierzigsten Segment vom Kopf abwärts wird es kritisch, denn bis hier ziehen sich lebenswichtige Organe des Wurms. Hat der Spatenstich einen größeren Teil beschädigt oder abgetrennt, kann auch der Kopfteil keinen neuen Hinterleib mehr bilden.

„Wer beim Umgraben im Garten die Regenwürmer schonen will, sollte statt eines Spatens besser eine Grabegabel verwenden“, sagt Joschko. Die einzelnen Zinken mindern das Risiko für die Regenwürmer“, sagt Joschko. Ihr zufolge lohnt sich der Regenwurmschutz auch tatsächlich, denn die Tierchen werden ihrem guten Ruf durchaus gerecht: „Wer seinen Garten liebt, der sollte die Regenwürmer schätzen“, betont die Biologin. „Regenwürmer lockern den Boden, düngen und transportieren Nährstoffe von oben in tiefere Erdschichten – damit sorgen sie für nachhaltige Fruchtbarkeit.“

Wenn Sie auch eine Frage für unsere Rubrik „Nachgefragt“ haben, schicken Sie uns einfach eine E-Mail an:

Anzeige

fragen@wissenschaft.de

© wissenschaft.de – Martin Vieweg / dapd
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Se|sam  〈m. 6〉 1 〈Bot.〉 Angehöriger einer zur Familie der Sesamgewächse (Pedaliaceae) gehörenden Gattung krautiger Pflanzen mit oben aufspringenden Kapselfrüchten: Sesamum; Sy Sesamkraut ... mehr

An|gel  〈f. 21〉 1 Scharnier, drehbare Befestigung (Tür~) 2 Fischfanggerät aus Rute, Schnur, Vorfach u. Haken, an dem der Köder befestigt wird u. der Fisch beim Anbeißen hängen bleiben soll ... mehr

freibe|kom|men  auch:  frei be|kom|men  〈V. t. 170; hat〉 1 durch Fürsprache, Geld o. Ä. befreien (Gefangene) ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige