Ziemlich beste Freunde - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesellschaft+Psychologie Umwelt+Natur

Ziemlich beste Freunde

Wie Schimpansen feste Freundschaften schließen, haben Wissenschaftler um Jorg J. M. Massen von der Universität Wien und Sonja E. Koski von der Universität Zürich erforscht. Sie beobachteten dafür jahrelang in Zoos, welche Schimpansen besonders häufig Körperkontakt miteinander hatten. Dies gilt als deutliches Zeichen für eine enge Beziehung. Außerdem erstellten sie mit Verhaltensexperimenten Persönlichkeitsmuster der Tiere. „ Wir fanden heraus“, erläutert Massen die Ergebnisse, „dass die geselligsten und mutigsten Individuen die Gesellschaft von anderen sehr geselligen und mutigen Tieren bevorzugen. Schüchterne Schimpansen verbringen die meiste Zeit mit ähnlich scheuen Artgenossen.“

Das Verhalten der Affen entspricht dem sogenannten Ähnlichkeits-Effekt bei Menschen. Auch wir tendieren dazu, Freunde danach auszusuchen, ob sie unserer eigenen Persönlichkeit entsprechen.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Wind|ei  〈n. 12〉 1 = Fließei 2 unbefruchtetes Ei ... mehr

tan|zen  〈V. t.〉 I 〈V. i.; hat〉 sich rhythmisch zur Musik bewegen ● ~ können, lernen ● sie ~ sehr gut, sehr leicht; sie tanzten wild und ausgelassen ● mit jmdm. ~ II 〈V. t.; hat〉 etwas ~ tanzend aufführen, einen Tanz aufführen ... mehr

Fo|to|vol|ta|ik  〈[–vl–] f.; –; unz.〉 Gebiet der Technik, das sich mit der Gewinnung von elektr. Energie aus Sonnenenergie befasst; oV Photovoltaik ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige