Zimt, Senf und Duschgel als Auslöser von Antibiotika-Resistenzen in Bakterien - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Zimt, Senf und Duschgel als Auslöser von Antibiotika-Resistenzen in Bakterien

Gewöhnliche Supermarktprodukte können auf demselben Weg zu Antibiotika-Resistenzen bei Bakterien führen, wie das antibakteriell wirkende chemische Mittel Triclosan. Dies haben Wissenschaftler von der Universität Manchester auf der Jahrestagung der Amerikanischen Gesellschaft für Mikrobiologie in Orlando berichtet.

Bei einer Untersuchung von 23 zufällig im Supermarkt ausgewählten Produkten fanden Peter Gilbert und seine Kollegen von der Universität in Manchester heraus, dass 15 dieser Produkte durch denselben Mechanismus zu einer Antibiotika-Resistenz führen können wie Triclosan. So lösen Zimt, Senf und Duschgel dieselbe molekulare Abwehr bei Bakterien aus wie der antibakterielle Wirkstoff. Nudelsauce und Weißwein dagegen weisen nur einen kleinen Effekt auf.

Als antibakterielles Mittel ist Triclosan in vielen Hygieneprodukten wie Mundspülungen oder Zahnpasta enthalten. In letzter Zeit hat Triclosan einen schlechten Ruf bekommen, weil es im Verdacht steht, die Antibiotika-Resistenz von Bakterien zu fördern. Der britische Wissenschaftler Peter Gilbert von der Universität in Manchester behauptet nun, dass dieser Ruf schlechter ist, als das Mittel es verdient.

Triclosan behindert ein Enzym das für das Zellwachstum entscheidend ist. Allerdings löst es auch einen genetischen Hauptschalter aus, der „multiples antibiotisches Resistenz“-Operon genannt wird: Dieser Schalter aktiviert eine Pumpe in der Zellmembran, die eine Menge ungewollter Chemikalien aus dem Zellinnern ausstößt. Stuart Levy, ein Kritiker der Anti-Mikrobenmittel von der Tufts University School of Medicine in Boston warnt, dass die Aktivierung dieser Pumpe den Bakterien hilft, Antibiotika „auszuspucken“. Wenn nun der Reiz zur Aktivierung der Pumpe stark genug ist, könnten Mittel wie Triclosan uns mit Bakterien konfrontieren, deren Membranpumpe andauernd aktiviert ist und die so eine Antibiotika-Resistenz aufweisen.

Bei seinen Untersuchungen fand Gilbert jedoch heraus, dass sechs der 23 zufällig ausgewählten Supermarktprodukte sogar einen stärkeren Einfluss auf die Membranpumpe haben als Triclosan ? ohne in Verruf zu geraten. Er plädiert nicht dafür, antibakteriell wirkende Produkte ohne Veranlassung einzusetzen. Jedoch warnt er davor, den Verbrauchern durch Warnungen vor antibakteriell wirkenden Stoffen potenziell nützliche Produkte wegzunehmen.

Anzeige

Die Kritiker sind von dieser Argumentation nicht überzeugt. Levy sagt: „Ich sehe in seinen Ergebnissen keine Relevanz für die Gesundheit“ und merkt an, dass antibakteriell wirksame Mittel im häuslichen Gebrauch oft angewendet werden. „Die Konsumenten erwarten einen Nutzen vom Einsatz dieser Mittel. Ein solcher Nutzen konnte bislang jedoch nicht bewiesen werden. Die Antibiotika-Resistenz als Risiko ist dagegen bewiesen.“

Arndt Duerr
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Vor|ste|her|drü|se  〈f. 19; Anat.〉 beim männl. Säugetier u. beim Mann am Anfang der Harnröhre gelegene Drüse; Sy Prostata ... mehr

Pho|to|ly|se  〈f. 19〉 = Fotolyse

sol|va|bel  〈[–va–] Adj.; Chem.〉 auflösbar ● eine solvable Mischung [zu frz. solvable ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige