Zusammenhang zwischen Testosteron und plötzlichem Kindstod? - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Zusammenhang zwischen Testosteron und plötzlichem Kindstod?

Beim plötzlichen Kindstod könnte das männliche Geschlechtshormon Testosteron eine Rolle spielen: Amerikanische Forscher haben bei Kindern, die am plötzlichen Kindstod verstorben waren, deutlich erhöhte Mengen des Hormons im Blut gefunden. Das galt sowohl für Jungen als auch für Mädchen. Wie genau das Geschlechtshormon das plötzliche, unerwartete Aussetzen des Atems bei den betroffenen Kindern beeinflusst, können die Wissenschaftler um Michael Emery allerdings noch nicht sagen.

Unter dem Begriff „plötzlicher Kindstod“ werden alle unerklärlichen Todesfälle von Kindern unter einem Jahr zusammengefasst. Während mittlerweile viele der Risikofaktoren für diese unerwarteten Sterbefälle bekannt sind, darunter Bauchlage beim Schlafen, zu warme Kleidung und rauchende Mütter, ist die eigentliche Ursache für den plötzlichen Atem- und Herzstillstand bei den Kindern völlig unklar.

Bereits in früheren Studien gab es jedoch Hinweise darauf, dass Steroidhormone wie Testosteron und Östrogene eine Rolle spielen könnten. So steigt die Produktion dieser Geschlechtshormone beispielsweise nach der Geburt in den ersten fünf Monaten stark an, und in diesem Zeitraum ist auch das Risiko für plötzlichen Kindstod am höchsten. Um diesen Zusammenhang genauer zu untersuchen, analysierten Emery und seine Kollegen Blutproben von insgesamt 169 toten Kindern, von denen 127 am plötzlichen Kindstod und 42 an anderen Ursachen gestorben waren. Das Ergebnis: Im Schnitt waren die Testosteronspiegel bei den am plötzlichen Kindstod verstorbenen Jungen um mehr als das Doppelte und bei den Mädchen um etwa die Hälfte erhöht. Die Östrogenwerte unterschieden sich dagegen nicht eindeutig.

Testosteron hat einen direkten Einfluss auf die Funktion und die Architektur der Nervenverbindungen im Gehirn, schreiben die Forscher. Möglicherweise verändern die erhöhten Hormonspiegel bei den Kindern daher die Empfindlichkeit der Nervenzellen, die Schlüsselrollen bei der Kontrolle von Atemrhythmus und Herzfrequenz spielen. Diese Vermutung werde auch dadurch bestätigt, dass eine künstliche Erhöhung des Testosteronspiegels bei Erwachsenen ebenfalls die Atmung während des Schlafs beeinträchtigt. Die Wissenschaftler wollen nun in größeren Studien prüfen, ob das Messen des Testosteronspiegels bei Kleinkindern dabei helfen könnte, das Risiko für den plötzlichen Kindstod abzuschätzen.

Michael Emery ( Universität von Miami) et al.: Journal of Pediatrics (Bd. 147, S. 586). ddp/wissenschaft.de ? Ilka Lehnen-Beyel
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

einrich|ten  〈V.; hat〉 I 〈V. t.〉 1 gründen (Anstalt) 2 aufstellen, anlegen (Verzeichnis) ... mehr

Em|pa|thie  〈f. 19; Psych.〉 Neigung u. Befähigung, sich in andere Menschen einzufühlen sowie die damit verbundene Fähigkeit, neue soziale Rollen zu übernehmen u. fremde (Wert–)Vorstellungen in die eigenen zu integrieren [<engl. empathy ... mehr

Fern|satz  〈m. 1u; unz.〉 Herstellung des Satzes auf Setzmaschinen, die von einer örtlich getrenntliegenden Abteilung gesteuert werden; Sy Telesatz ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige