Zuviel Eisen begünstigt Darminfektionen - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Zuviel Eisen begünstigt Darminfektionen

Zuviel Eisen kann gesunde Menschen empfindlicher für Darminfektionen machen, warnen Ernährungswissenschaftler der Staats-Universität Ohio. Daher könnten stark mit Eisen angereicherte Lebensmittel bei Menschen ohne Eisenmangel zu Gesundheitsproblemen führen, vermuten die Forscher.

Das Team um den Ernährungswissenschaftler Mark Failla hat Kulturen menschlicher Zellen untersucht, die Dünndarmzellen entsprechen. Diese sind bei der Verdauung unter anderem dafür zuständig, Eisen aus der Nahrung ins Blut zu bringen. Die Forscher fanden heraus, dass beispielsweise Salmonellen viel leichter in Zellen mit einem hohen Eisengehalt eindringen können. Außerdem überleben in den eisenreichen Zellen mehr Erreger.

Mit Eisen angereicherte Produkte sind weit verbreitet, um Eisenmangel allgemein vorzubeugen. „Anstatt jedermanns Speiseplan mit Unmengen an Eisen zu versetzen, sollten Ärzte Eisenmangel gezielt diagnostizieren und zusätzliches Eisen nur Patienten verabreichen, die es auch wirklich brauchen“, schlägt Failla vor.

Der menschliche Körper braucht Eisen für viele Stoffwechselprozesse – beispielsweise dafür, dass die roten Blutkörperchen Sauerstoff binden und wieder abgeben können.

ddp/bdw – Cornelia pfaff
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Anzeige

Nachbarn der Milchstraße sind Methusalems

Zwerggalaxien im Umfeld der Milchstraße gehören zu den ältesten Galaxien des Kosmos weiter

Kryptowährung mit Lücken

Hunderte Schwachstellen bei "Smart Contracts" des Ethereum-Systems nachgewiesen weiter

Rätselhafte Phantomgerüche

Unangenehme Riechstörung betrifft mehr Menschen als gedacht weiter

Die Nordsee wird tiefer

Das Becken der Nordsee ist seit Beginn des Eiszeitalters um gut tausend Meter abgesackt weiter

Wissenschaftslexikon

Vor|büh|ne  〈f. 19; Theat.〉 Teil der Bühne, der vor der Bühnenöffnung, vor dem Vorhang liegt

Edel|ko|ral|le  〈f. 19; Zool.〉 Koralle, die Stücke von 20–40 cm Höhe bei einem Durchmesser von 2–4 cm bildet, meist rote, spröde Bäumchen, wird zu Schmuckgegenständen verarbeitet: Corallium rubrum

Ver|bin|dung  〈f. 20〉 1 das Verbinden 2 das, was verbindet ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige