Zweite Chance für hässliche Finken - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Zweite Chance für hässliche Finken

Während im Frühling nur die hübschesten Finkenmännchen eine Partnerin finden, kommen im späteren Sommer auch die unauffälligeren zum Zug. Diese zweite Runde der Partnerwahl erhält die genetische Vielfalt der Vögel und verhindert Inzucht, wie amerikanische Forscher jetzt herausgefunden haben. Die Wissenschaftler beobachteten zehn aufeinanderfolgende Generationen wilder Hausgimpel während der Paarungs- und Nistzeit. Demnach wählen Vogelweibchen früh in der Paarungssaison die farbenprächtigsten Männchen, später eintreffende auswärtige Weibchen ziehen Partner mit möglichst unterschiedlichem Erbmaterial vor.

Bei der Partnersuche wählen Vogelweibchen oft Männchen mit bunten und aufwändigen Federkleidern. Diese Vorliebe ihrer potenziellen Partnerinnen ist für Vogelmännchen der einzige Grund, sich mit der ansonsten sinnlosen leuchtenden Federpracht zu schmücken. Ein einheitlicher Körperschmuck der Vogelmännchen, wie er auch bei den Finken während der Paarungssaison zu finden ist, kann also nur entstehen, wenn die Vorlieben der Vogelweibchen übereinstimmen, erklären die Forscher. Ansonsten würden sich die Vogelmännchen in ihrem Aussehen stärker unterscheiden.

Wenn nun aber alle Weibchen sich mit denselben, gutaussehenden Männchen paaren, führt das zu Inzucht, erklärt Oh. Außerdem stammen die gesündesten Nachkommen von Eltern, die genetisch möglichst unterschiedlich sind, und nicht alle Weibchen unterscheiden sich genetisch stark von den buntesten Männchen. Warum sich trotzdem einheitliche Muster auf dem Federnkleid der Vogelmännchen herausbilden konnten, hat daher Biologen schon lange Rätsel aufgegeben.

Zumindest für den Hausgimpel haben Kevin Oh und seine Kollegen das Rätsel nun lösen können. Über zehn Jahre lang beobachteten sie das Paarungsverhalten der Tiere, fotografierten die Vögel, nahmen Hormon- und DNA-Proben. Schließlich konnten die Wissenschaftler die Vogelfamilie über zehn aufeinanderfolgende Generationen verfolgen. Das Resultat der Studie: Bei den Hausgimpeln gibt es zwei saisonale Runden der Partnerwahl. Früh in der Saison kommen vor allem die schönsten Männchen zum Zug. Später ankommende nicht ortsansässige Vogelweibchen geben auch unauffälligeren Männchen eine Chance. Diese Weibchen, die zum Brüten ihren Geburtsort verlassen haben, wählen Männchen mit möglichst unterschiedlichem Genmaterial. Eine gute Taktik, wie die Wissenschaftler feststellten: Die Nachkommen solcher Vogelpaare mit ungleichem Erbmaterial haben die höchste Überlebensrate.

Kevin Oh ( Universität von Arizona, Tucson) et al.: Proceedings of the Royal Society B ddp/wissenschaft.de ? Andrea Boller
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung

Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Anzeige

Dossiers

Bücher

Wissenschaftslexikon

Frei|licht|büh|ne  〈f. 19〉 Theater unter freiem Himmel; Sy Freilichttheater ... mehr

Ther|mo|strom  〈m. 1u; unz.; El.〉 aus Thermoelektrizität entstandener Strom

Vis|ze|ra  〈[vis–] Pl.; Anat.〉 Eingeweide; oV Viscera ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige