Big Five der Persönlichkeit - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gut zu wissen

Big Five der Persönlichkeit

Verträglichkeit, Gewissenhaftigkeit, Extraversion, emotionale Stabilität und Offenheit für Neues – jede dieser Eigenschaften wird bei einem Persönlichkeitstest auf einer fünfstufigen Skala erfasst. Bei der emotionalen Stabilität bedeutet ein niedriger Wert, dass die Person ruhig, entspannt und sicher ist. Ein hoher Wert dagegen verrät Ängste, Nervosität und Unsicherheit. Diese individuellen Unterschiede spiegeln sich in Aktivierungsmustern des Gehirns wieder und werden durch das soziale Umfeld geprägt. Zum Teil wird die Persönlichkeit von Genen, zum Teil von Umweltfaktoren bestimmt.

Der Ursprung des Konzepts der Big Five liegt in den 1930er-Jahren, als amerikanische Psychologen aus rund 18 000 in Lexika aufgestöberten Adjektiven fünf übergeordnete herausfilterten. Benutzt wird das Modell in der klinischen Diagnostik, für Einstellungstests, bei der Karriereberatung und für die Partnervermittlung.

© wissenschaft.de
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Hu|chen  〈m. 4; Zool.〉 Lachsfisch der Donau u. ihrer Nebenflüsse: Salmo hucho

Gra|da|ti|on  〈f. 20〉 1 Einteilung nach Graden 2 Steigerung (z. B. des dichter. Ausdrucks) ... mehr

Krö|te  〈f. 19〉 1 〈Zool.〉 1.1 〈i. w. S.〉 jeder warzenbedeckte, kurzbeinige, laufende Froschlurch  1.2 〈i. e. S.〉 Angehörige einer Familie der Froschlurche, vorwiegend Tiere plumper Körpergestalt mit kurzen Beinen u. drüsenreicher, warziger Haut, auf dem Lande lebende Nachttiere, nützlich als Schädlingsvertilger: Bufonidae ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige