Neuroinformatik - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gut zu wissen

Neuroinformatik

Wie lassen sich psychologische Prozesse, etwa Konsumentscheidungen, mithilfe von Computermodellen simulieren? Das ist eine zentrale Frage der Neuroinformatik, die zum Ziel hat, neuronale Prozesse auf technische Systeme zu übertragen. Dabei springen auch für Werbung und Verkauf Erkenntnisse heraus. So fließen Aspekte der menschlichen Wahrnehmung in Computerprogramme ein, und Algorithmen werden so programmiert, dass sie das Verhalten von Konsumenten analysieren und voraussagen. Spezielle Software kann riesige Datenmengen aus dem Internet in kürzester Zeit auf relevante Informationen filtern. So kann man bereits präzise den kommerziellen Erfolg von Kinofilmen prognostizieren, das Surfverhalten von Millionen Nutzern beobachten und daraus marketingrelevante Schlüsse ziehen.

© wissenschaft.de
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Ta|bu|la|tur  〈f. 20; Mus.〉 1 〈14.–16. Jh.〉 Tafel mit den Regeln für den Meistergesang 2 〈14.–18. Jh.〉 System von Notenschrift für Instrumentalmusik ... mehr

…sät|zig  〈in Zus.; zur Bildung von Adj.; Mus.〉 aus einer bestimmten od. unbestimmten Zahl von Sätzen bestehend, z. B. dreisätzig, mehrsätzig

Koll|em|bo|le  auch:  Kol|lem|bo|le  〈m. 17; Zool.〉 ein flügelloses Insekt, Springschwanz ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige