Neutrinos - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gut zu wissen

Neutrinos

Dem Standardmodell der Materie zufolge gibt es drei Sorten („Flavors“) von Neutrinos: das Elektron-, Myon- und Tau-Neutrino. Sie sind gleichsam die Vettern des Elektrons und seiner schweren Geschwister Myon und Tauon. Mit ihnen zusammen werden sie zu den Leptonen gezählt. Im Gegensatz zu diesen sind Neutrinos aber nicht elektrisch geladen und unterliegen daher auch nicht der Elektromagnetischen Kraft. Alle Leptonen sind Elementarteilchen und bilden zusammen mit den Quarks die bekannte gewöhnliche Materie.

Wie jedem anderen Materieteilchen entspricht auch jedem Neutrino ein Antiteilchen. Diese Antielektron-, Antimyon- und Antitau-Neutrinos werden in der Alltagssprache der Physiker oft ebenfalls schlicht als Neutrinos bezeichnet. Möglicherweise sind Antineutrinos und Neutrinos sogar identisch – dann wären Neutrinos ihre eigenen Antiteilchen. Unbekannt ist auch, ob es noch weitere Neutrinos gibt, etwa „rechtshändige Neutrinos“ (bezogen auf ihren Spin) oder „Sterile Neutrinos“, die nicht der Schwachen Wechselwirkung unterliegen, aber von spekulativen Erweiterungen des Standardmodells vorhergesagt werden.

© wissenschaft.de
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Lau|be  〈m. 17; Zool.〉 länglicher Karpfenfisch: Alburnus alburnus; Sy Ukelei ... mehr

Re|fle|xi|ons|ne|bel  〈m. 5; Astron.〉 unsichtbare, interstellare Materie, die dicht bei einem Stern steht u. dessen Strahlen reflektiert

Ske|ne  〈[–ne:] f.; –, Ske|nai; im altgrch. Theater〉 Bühnenhaus, aus dem die Schauspieler heraustraten, sowie die erhöhte Spielfläche davor für die Schauspieler (hinter der Orchestra) [grch., ”Zelt, Hütte“]

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige