Zweisprachigkeit - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gut zu wissen

Zweisprachigkeit

Untersuchungen zur Zweisprachigkeit zeigen, dass beide Sprachen ständig im Gehirn um Aufmerksamkeit konkurrieren. Dabei müssen Zweisprachige die Ausdrücke in der passenden Sprache wählen und sie gleichzeitig in der anderen Sprache unterdrücken.

Hierbei spielen der Nucleus caudatus und das limbische System eine Rolle – Hirnregionen, die für die Steuerung von Bewegungen beziehungsweise die Verarbeitung von Gefühlen wichtig sind.

Offenbar haben Zweisprachige auch in anderen Bereichen eine gute mentale Umschaltfähigkeit: Sie können besser zwischen zwei Aufgaben hin und her wechseln und sich besser in die Perspektive anderer Menschen hineinversetzen. Ob Zweisprachigkeit auch dazu beiträgt, Gefühle oder Verhaltensweisen besonders flexibel zu steuern, ist bisher nicht untersucht.

© wissenschaft.de
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

In|ter|mez|zo  〈n. 15; Pl. a.: –mez|zi〉 1 〈Mus.〉 1.1 〈im 17./18. Jh.〉 heiteres Zwischenspiel in Dramen od. Opern  1.2 kurzes, stimmungsvolles Musikstück ... mehr

Pro|the|tik  〈f. 20; unz.; Med.〉 Wissenschaft von der Herstellung u. Eingliederung von Prothesen u. künstlichen Organen in den Organismus

Leu|ki|ne  〈Pl.; Med.〉 bis 85° wärmeresistente Substanzen aus Leukozyten, die antimikrobiell wirksam sind

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige