Wahrig Wissenschaftslexikon Ähre - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Wahrig Wissenschaftslexikon

Ähre

Äh|re  〈f. 19; Bot.〉 Blütenstand mit ungestielten Einzelblüten an der verlängerten Hauptachse ● die ~n der Getreidearten und vieler Gräser ähren– od. rispenartige Blütenstände, die aus Ährchen aufgebaut sind; ~n lesen vom abgeernteten Getreidefeld die zurückgebliebenen Getreideähren aufsammeln; goldene 〈poet.〉, reife, schwere, taube ~n; in die ~n schießen schnell reifen (vom Getreide) [<ahd. ehir, ahar, engl. ear <germ. *ahiz, lat. acus ”Granne, Spreu“, grch. akoste ”Gerste“ <idg. *ak– ”spitz sein“]

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Pas|siv|haus  〈n. 12u; Bauw.〉 Haus, das nach ökologischen Prinzipien gebaut wurde u. nur 10 % der konventionellen Heizungsenergie benötigt, dies ermöglichen eine bes. gute Wärmedämmung des Gebäudes, die die Wärme im Haus zurückhält, die Wärmegewinnung aus der Abluft u. die Nutzung der Sonnenenergie

Grau|pe  〈f. 19; meist Pl.〉 1 enthülstes Gerstenkorn, zu Suppeneinlagen u. als Brei gekocht verwendet 2 〈veraltet〉 Körner u. Kristalle des Zinnsteins ... mehr

Start|au|to|ma|tik  〈f.; –; unz.〉 automatische Regelung des Choke in der Kfz–Technik

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige