Wahrig Wissenschaftslexikon ausgehen - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Wahrig Wissenschaftslexikon

ausgehen

ausge|hen  〈V. i. 145; ist〉 1 weg–, fortgehen, spazieren gehen 2 zur Unterhaltung ein Restaurant, Theater o. Ä. aufsuchen 3 zur Neige gehen, sich aufbrauchen (Waren, Geld) 4 ausfallen (Haare) 5 (beim Waschen) ineinanderlaufen, auslaufen (Farben) 6 erlöschen (Feuer) 7 nicht mehr weiterlaufen (Motor) 8 auslaufen, enden 9 ausstrahlen, verbreiten ● es geht sich nicht aus 〈österr.〉 es reicht nicht, passt nicht ● der Atem ging ihm aus; jetzt geht mir die Geduld aus!; von ihm geht große Gelassenheit aus; der Vorschlag ging von ihr aus ● das Feuer ~ lassen ● freikeine Aufgabe, Strafe usw. bekommen; nicht gernlieber zu Hause bleiben; die Sache wird gut od. schlecht ~; leernichts bekommen ● auf etwas ~ heftig nach etwas streben, etwas unbedingt haben od. erleben wollen; auf Abenteuer ~; auf Beute, Raub ~; er geht nur auf seinen Vorteil aus; in ein Restaurant ~; von etwas ~ von etwas herrühren, bei etwas beginnen, etwas als Grundlage nehmen; die Bewegung geht von diesem Punkt aus; ich gehe bei meinem Plan davon aus, dass …; von falschen Voraussetzungen ~

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Bän|der|zer|rung  〈f. 20; Med.〉 Überdehnung der Bänder der Knochengelenke

♦ syn|o|disch  〈Adj.〉 1 〈Astron.〉 auf der Stellung zu Sonne u. Erde beruhend 2 〈selten〉 = synodal ... mehr

Oboe d’Amo|re  〈[–bo –] f.; – –, –n –; Mus.〉 Altoboe des 18. Jh. in der Tonlage A mit birnenförmigem Schalltrichter [ital., ”Liebesoboe“]

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige