Wahrig Wissenschaftslexikon Dur - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Wahrig Wissenschaftslexikon

Dur

Dur  〈n.; –s; unz.; Mus.〉 eins der beiden Tongeschlechter mit großer Terz im Dreiklang der Tonika; Ggs Moll [zu mlat. b durum ”der Ton h“ eigtl. ”hartes b“; zu durus ”hart“, nach der als ”harter Klang“ empfundenen großen Terz]

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung

Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Anzeige

Bücher

Wissenschaftslexikon

Kron|an|walt  〈m. 1u〉 1 〈früher〉 oberster Rechtsgutachter in einem Finanzministerium 2 〈brit. Rechtsw.〉 oberster Staatsanwalt ... mehr

Mi|ne|ral  〈n. 11; Pl. a.: –li|en〉 1 anorganischer Bestandteil der Erdrinde (auch der Meteoriten u. a. Himmelskörper), Element od. chemische Verbindung, häufig als Rohstoff wirtschaftlich genutzt 2 = Mineralsalz ( ... mehr

Ad|dend  〈m. 16; Math.〉 = Summand [<lat. addendus ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige