Anzeige
Anzeige

Wahrig Wissenschaftslexikon

einfallen

einfal|len  〈V. i. 131; ist〉 1 einstürzen, zusammenstürzen (Mauer) 2 hereinfallen, hereinströmen, eindringen (Lichtstrahlen) 3 sich plötzlich in ein Gespräch mischen 4 mager werden, abmagern, einsinken (Wangen) 5 〈Bgb.〉 sich senken 6 〈Mus.〉 einsetzen (Stimmen) 7 〈Jägerspr.〉 sich niederlassen (Federwild) 8 in den Sinn kommen ● da fällt mir gerade Folgendes ein; plötzlich fiel ihm ein, dass …; das fällt mir gar nicht, nicht im Traume ein! 〈umg.〉 ich denke nicht daran, das zu tun! ● mir fällt nichts Besseres ein; die alte Mauer wird bald ~; sein Name will mir nicht ~; seine Wangen sind ganz eingefallen ● lass dir ja nicht ~, zu … wage es nicht!; da hättest du dir aber etwas Besseres ~ lassen können! 〈umg.〉; wir müssen uns etwas ~ lassen! wir müssen eine Lösung, einen Ausweg finden ● in ein Land ~; mir fällt zu diesem Thema nichts mehr ein ● was fällt ihm ein! was erlaubt er sich? ● ~des Gestein 〈Bgb.〉; ~de Lichtstrahlen

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Al|ki|ne  〈Pl.; Chem.〉 Gruppe organ., aliphat. Verbindungen, die durch eine Dreifachbindung im Molekül gekennzeichnet sind, einfachster Vertreter: Azetylen, CH ≡ CH

Tut|ti  〈n.; – od. –s, – od. –s; Mus.〉 Spiel des ganzen Orchesters; Ggs Solo ( ... mehr

Aus|trei|bungs|pe|ri|o|de  〈f. 19; Med.〉 Abschnitt bei der Geburt, während dessen die Leibesfrucht ausgestoßen wird

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige