Wahrig Wissenschaftslexikon hart - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Wahrig Wissenschaftslexikon

hart

hart  〈Adj.; här|ter, am här|tes|ten〉 1 fest, nicht weich 2 Fremdkörper nicht eindringen lassend 3 widerstandsfähig gegen äußere Einflüsse 4 〈fig.〉 4.1 streng, gefühllos, grausam  4.2 unbeugsam, standhaft  5 angespannt, angestrengt (Muskeln) 6 schwer, schwierig, mühevoll, anstrengend, schmerzlich (Arbeit) 7 rau, unmelodisch, holprig (Aussprache, Verse) 8 stimmlos (Laut) 9 durchdringend (Strahlen) 10 kalkreich (Wasser) 11 kontrastreich, Kontraste aufweisend (Farben, Negativ) 12 dicht, knapp, unmittelbar (neben, vor, hinter) ● ~e Arbeit; eine ~e Aussprache haben; ein ~er Bleistift; ~es Brot, Holz, Leder; es ist ein ~es Brot für mich, das zu tun 〈fig.; umg.〉 es ist schwer für mich; ~e Droge D., die süchtig macht (Heroin, Opium, Morphium); →a. weiche Droge; ein ~es Ei ein 8–10 Minuten gekochtes Ei, so dass das Dotter fest wurde; ~e Getränke 〈umg.〉 alkoholreiche Getränke, Schnäpse; ein ~es Herz haben 〈fig.〉 kein Mitleid haben; ein ~er Kampf; ~e Konsonanten 〈Sprachw.〉 stimmlose, (in den slaw. Sprachen) nicht nach dem j hin gesprochene Konsonanten; er hat einen ~en Kopf, Schädel 〈fig.〉 er ist sehr eigensinnig, unbeugsam; sie hat ein ~es Los, Schicksal gehabt; ~e Maßnahmen ergreifen strenge M.; es ist ein ~es Muss 〈fig.〉 eine unumgängliche Pflicht; ein ~es Schicksal; jmdm. gegenüber einen ~en Stand haben 〈fig.〉 sich nur schwer durchsetzen können; die Strafe, das Urteil war ~; ~e Strahlung 〈Phys.〉 kurzwellige Röntgenstrahlung; ~e Währung 〈umg.〉 sichere, stabile Währung; ein ~er Winter langer u. kalter Winter; jedes ~e Wort vermeiden; jmdn. mit ~en Worten empfangen mit bösen Worten, schimpfend; ~e Zeiten stehen uns bevor ● jmdn. ~ anfassen streng behandeln; das Landleben wird mich ~ ankommen wird mir schwerfallen; gelobt sei, was ~ macht 〈Sprichw.〉; die Mannschaft spielte zu ~ mit zu starkem körperl. Einsatz; der Tod seines Vaters hat ihn ~ getroffen; einen Harten trinken 〈umg.〉 Schnaps; jmdm. ~ zusetzen 〈fig.〉 ihn bedrängen ● ~ gefroren = hartgefroren ~ gekocht = hartgekocht ● er fuhr ~ an mir vorbei; das grenzt ~ an Betrug; ~ an der Grenze wohnen; ~ an der Grenze des Erträglichen 〈fig.〉 kaum noch erträglich, kaum zumutbar; ~ am Wind segeln 〈a. fig.〉 etwas (mit großer Risikobereitschaft) zielstrebig verfolgen; jmdm. ~ auf den Fersen sein 〈fig.〉 ihn verfolgen u. fast eingeholt haben; es ging ~ auf ~ es ging rücksichtslos zu; es war ~ für ihn, dass …; er ist zu ~ gegen seinen Sohn; ~ in der Sache, milde in der Form 〈Sprichw.〉; der Boxer ist ~ im Nehmen kann viele Schläge hinnehmen; sie ist ~ im Nehmen in hohem Maße unempfindlich gegen Kritik, Schicksalsschläge o. Ä.; ~ wie ein Diamant, wie Stein [<ahd. Adj. harti, Adv. harto, engl. hard <germ. *hardu– <idg. *kar–tu–; zu *kar– ”hart“]

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

oph|thal|misch  〈Adj.; Med.〉 zum Auge gehörend

See|na|del  〈f. 21; Zool.〉 im Meeres– u. Brackwasser lebender Fisch mit kantiger, nadelförmiger Gestalt u. röhrenartiger Schnauze, ohne Rippen: Syngnathidae

Hys|te|rie  〈f. 19; unz.; Med.; Psych.〉 1 Zustand, in dem sich seelische Erregung durch körperliche Veränderungen od. Funktionsstörungen äußert 2 übertrieben leichte Erregbarkeit, Nervosität ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige