Wahrig Wissenschaftslexikon Hydrat - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Wahrig Wissenschaftslexikon

Hydrat

♦ Hy|drat  〈n. 11; Chem.〉 anorganische od. organ. Verbindung, die Wasser chemisch gebunden enthält [<grch. hydor ”Wasser“]

♦ Die Buchstabenfolge hy|dr… kann in Fremdwörtern auch hyd|r… getrennt werden.
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Cä|si|um  〈n.; –s; unz.; chem. Zeichen: Cs; fachsprachl.〉 chem. Element, silberweißes, sehr weiches Alkalimetall; oV Zäsium ... mehr

Ist die Erde flach?

Dass gesellschaftlich vorhandenes Wissen nicht vor individueller Dummheit schützt, ist eine banale Erkenntnis. Darauf beruht schließlich unser ganzes Bildungssystem. Es will die Kluft zwischen dem, was Einzelne wissen und dem, was wissbar ist, kleiner machen. Weniger banal ist dagegen die Erkenntnis, dass selbst individuelles Wissen um das, was „man“ weiß, nicht vor Dummheit schützt. Es gibt eben Leute, die bezweifeln, dass die Erde rund ist. Den Augenschein haben sie ja auch für sich. Das Widerstreben, zu glauben, was alle glauben, eben weil es alle glauben, hat viele Facetten. Querdenker können dabei erfrischend neue Ideen in die Diskussion bringen, Querulanten, die sich nicht darum scheren, ob es gute Gründe gibt, etwas zu glauben oder zu bezweifeln, kommen mit der flachen Erde.

Oder wissen wir nur nicht genau, wie gekrümmt sie ist?

Anzeige

Wenn das gesellschaftliche vorhandene Wissen spärlich und die Situation verunsichernd ist, verbreitert sich der Raum für Querdenker wie für Spekulanten und Obskuranten aller Art. Die Corona-Pandemie ist so ein Fall. Am Anfang war z.B. unsicher, ob sich SARS-CoV-2 überhaupt von Mensch zu Mensch überträgt, dann, ob es sich über China hinaus verbreiten wird, ob auch Menschen ohne Symptome das Virus verbreiten können, wie viele Menschen keine Symptome entwickeln, ob es nur durch größere Tröpfchen oder auch durch kleine Aerosole übertragen wird, ob Masken schützen und wenn ja, wen, wie viel Mindestabstand hilfreich wäre, ob die Intensivbetten reichen, ob manche Situationen wie z.B. das Zusammenhocken in feucht-fröhlicher Runde wie in Ischgl, im Fasching, bei bayerischen Starkbierfesten oder beim Singen in Kirchen besonders gefährlich sind, ob auch weniger fröhliche Zusammenkünfte wie Asylbewerberheime oder Fließbandarbeit in kühl-feuchter Umgebung in Schlachthöfen zu Superspreadings führt, ob Covid-19 eine Lungenkrankheit ist oder eine Multiorgankrankheit, ob nach der Krankheit für alle Immunität besteht, ob es eine Hintergrundimmunität durch Kontakt mit anderen Coronaviren gibt, und bis heute ist nicht ganz gewiss, wie hoch die Letalität ist, wie viele Menschen am Ende sterben werden, wann es einen Impfstoff geben wird, wie dessen Nutzen-Risikoprofil aussehen wird oder welche der bisher ergriffenen Maßnahmen nun welche Effekte hatten oder vielleicht nur Cargo-Kult-Charakter haben.

Die Liste ließe sich mühelos fortsetzen. Dabei ist es nicht so, dass wir dazu nichts wissen. Ganz im Gegenteil. Selten dürfte über eine Infektion in so kurzer Zeit so viel an Wissen akkumuliert worden sein. Schnelle Wechsel beim Stand des Wissens und viele kleinteilige Erkenntnisse sind für Spekulanten aber nicht geschäftsschädigend, im Gegenteil, für sie ist das der Beweis dafür, dass auch die Wissenschaft die Wahrheit nicht kennt und ständig etwas anderes sagt. Auch die, die hinterher alles besser wissen, können mit dieser Situation gut umgehen. Zu irgendeinem Zeitpunkt oder in irgendwelcher Hinsicht hat jeder Recht, der irgendwann irgendwas über die weitere Entwicklung vorhergesagt hat oder zumindest hinterher meint, dass man dies oder das doch von vornherein hätte wissen können.

Was tun?

Man kann daran epistemologische und philosophische Betrachtungen anknüpfen, wie es z.B. Nikil Mukerji und Adriano Mannino in ihrem Bändchen „Covid-19: Was in der Krise zählt. Über Philosophie in Echtzeit“ getan haben. Nach der Lektüre war ich bei der Leninschen Frage, was tun, leider auch nicht weiter als zuvor. Ich kann mir das leisten. Aber die Politik nicht. Wie soll sie mit der Situation umgehen? Entscheiden unter Unsicherheit ist an sich keine Sache, mit der sie bei Corona erstmalig konfrontiert wurde. Aber erstmalig hat sie auf der Basis von Erfahrungsberichten aus Krisenregionen, virologischer Beratung und epidemiologischen Modellen in vielen Ländern das gesellschaftliche Leben heruntergefahren. Gut, Leute wie Trump, Johnson oder Bolsonaro haben das nicht getan, aber bei denen weiß man eh nicht, ob ihr Ego rund oder flach ist.

Nachschauen, ob sie flach oder rund ist

Teil|streit|kraft  〈f. 7u; Mil.〉 von einem Inspekteur geführter Teil der Gesamtstreitkräfte: Heer, Luftwaffe, Marine

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige