Wahrig Wissenschaftslexikon Kraft - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Wahrig Wissenschaftslexikon

Kraft

Kraft  〈f. 7u〉 1 Stärke, Fähigkeit, etwas (Schweres) zu tun, zu bewirken (Geistes~, Körper~, Muskel~, Tat~, Willens~) 2 〈Phys.〉 den Bewegungszustand eines Körpers ändernde Größe 3 Heftigkeit, Gewalt (bes. von Naturgewalten) 4 Wirksamkeit (Heil~) 5 Gültigkeit (Gesetzes~, Rechts~) 6 Arbeitskraft, Angestellte(r), Mitarbeiter (Büro~, Lehr~, Putz~, Schreib~) ● das Gleichgewicht der Kräfte; Parallelogramm der Kräfte  Kräfteparallelogramm; ohne Saft und ~ kraftlos, schwächlich; das freie Spiel der Kräfte ● wir brauchen für unsere Abteilung noch eine ~; wir müssen noch einige Kräfte einstellen; Kräfte sammeln sich erholen, sich ausruhen; Kräfte sparen sich nicht anstrengen; alle ~ darauf verwenden, etwas zu tun; er hat seinen Kräften zu viel zugemutet er hat sich überanstrengt ● er, sie ist eine ausgezeichnete ~; geistige, seelische ~; die heilende ~ einer Arznei; körperliche ~; in der Wirtschaft sind mächtige Kräfte am Werk; neue Kräfte sammeln; ~ raubend = kraftraubend; Kräfte raubend = kräfteraubend; staatsfeindliche Kräfte bekämpfen; die treibende ~ 〈fig.〉 jmd., von dem ein Antrieb ausgeht, der etwas veranlasst, vorwärtstreibt ● aus eigener ~ etwas erreichen ohne Hilfe; ein Gesetz, eine Verordnung außer ~ setzen ungültig machen; außer ~ treten ungültig werden; bei Kräften sein kräftig u. gesund sein; das Gesetz ist noch innoch gültig; das Gesetz tritt am 1.10. in ~ wird am 1.10. gültig, gilt ab dem 1.10.; ich werde tun, was in meinen Kräften steht was ich vermag; mit seinen Kräften sparsam umgehen; mit aller, 〈od.〉 voller ~ schreien; mit voller ~ voraus 〈Seemannsspr.〉; der Sturm blies mit solcher ~, dass …; mit vereinten Kräften; jmdm. nach Kräften helfen; das geht über meine Kräfte das kann ich nicht bewältigen, das ist mir zu viel; er strotzt vor ~ (und Gesundheit); er kann vor ~ nicht gehen 〈fig.〉 er prahlt mit seiner Stärke u. Muskelkraft; langsam wieder zu Kräften kommen wieder gesund werden, sich wieder erholen, sich kräftigen [<ahd. kraft, engl. craft <idg. *grep–, *g(e)rep–; zu idg. *ger– ”drehen, winden, (sich) zusammenziehen, verkrampfen“; Grundbedeutung: ”Zusammenziehung, Anspannung von Muskeln“;
Verwandt mit: Kranz, kraus, Kralle, krumm, Krücke]

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Anzeige

Skurril: Gottesanbeterin fängt Fische

Fangschrecke macht Jagd auf Guppys weiter

Eine ganz persönliche "Wolke"

Uns umgebende Organismen und Chemikalien sind so einzigartig wie ein Fingerabdruck weiter

Gab es eine dritte Magellansche Wolke?

Verkehrtherum kreisende Sterne könnten aus "geschluckter" dritter Zwerggalaxie stammen weiter

Der Tod kam verheerend schnell

Das schlimmste Massenaussterben unseres Planeten dauerte weniger als 30.000 Jahre weiter

Wissenschaftslexikon

Ver|fas|sungs|än|de|rung  〈f. 20; Rechtsw.〉 Änderung der Verfassung, Änderung des geltenden Verfassungsrechts (durch ein vorgegebenes Verfahren)

ausüben  〈V. t.; hat〉 1 betreiben, gewohnheitsgemäß tun (Beruf, Gewerbe) 2 innehaben (Amt) ... mehr

Im|ma|te|ri|a|lis|mus  〈m.; –; unz.; Philos.〉 nach Berkeley die Auffassung, dass die Materie keine Realität habe, sondern nur Geistiges wirklich sei

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige