Wahrig Wissenschaftslexikon Kraft - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Wahrig Wissenschaftslexikon

Kraft

Kraft  〈f. 7u〉 1 Stärke, Fähigkeit, etwas (Schweres) zu tun, zu bewirken (Geistes~, Körper~, Muskel~, Tat~, Willens~) 2 〈Phys.〉 den Bewegungszustand eines Körpers ändernde Größe 3 Heftigkeit, Gewalt (bes. von Naturgewalten) 4 Wirksamkeit (Heil~) 5 Gültigkeit (Gesetzes~, Rechts~) 6 Arbeitskraft, Angestellte(r), Mitarbeiter (Büro~, Lehr~, Putz~, Schreib~) ● das Gleichgewicht der Kräfte; Parallelogramm der Kräfte  Kräfteparallelogramm; ohne Saft und ~ kraftlos, schwächlich; das freie Spiel der Kräfte ● wir brauchen für unsere Abteilung noch eine ~; wir müssen noch einige Kräfte einstellen; Kräfte sammeln sich erholen, sich ausruhen; Kräfte sparen sich nicht anstrengen; alle ~ darauf verwenden, etwas zu tun; er hat seinen Kräften zu viel zugemutet er hat sich überanstrengt ● er, sie ist eine ausgezeichnete ~; geistige, seelische ~; die heilende ~ einer Arznei; körperliche ~; in der Wirtschaft sind mächtige Kräfte am Werk; neue Kräfte sammeln; ~ raubend = kraftraubend; Kräfte raubend = kräfteraubend; staatsfeindliche Kräfte bekämpfen; die treibende ~ 〈fig.〉 jmd., von dem ein Antrieb ausgeht, der etwas veranlasst, vorwärtstreibt ● aus eigener ~ etwas erreichen ohne Hilfe; ein Gesetz, eine Verordnung außer ~ setzen ungültig machen; außer ~ treten ungültig werden; bei Kräften sein kräftig u. gesund sein; das Gesetz ist noch innoch gültig; das Gesetz tritt am 1.10. in ~ wird am 1.10. gültig, gilt ab dem 1.10.; ich werde tun, was in meinen Kräften steht was ich vermag; mit seinen Kräften sparsam umgehen; mit aller, 〈od.〉 voller ~ schreien; mit voller ~ voraus 〈Seemannsspr.〉; der Sturm blies mit solcher ~, dass …; mit vereinten Kräften; jmdm. nach Kräften helfen; das geht über meine Kräfte das kann ich nicht bewältigen, das ist mir zu viel; er strotzt vor ~ (und Gesundheit); er kann vor ~ nicht gehen 〈fig.〉 er prahlt mit seiner Stärke u. Muskelkraft; langsam wieder zu Kräften kommen wieder gesund werden, sich wieder erholen, sich kräftigen [<ahd. kraft, engl. craft <idg. *grep–, *g(e)rep–; zu idg. *ger– ”drehen, winden, (sich) zusammenziehen, verkrampfen“; Grundbedeutung: ”Zusammenziehung, Anspannung von Muskeln“;
Verwandt mit: Kranz, kraus, Kralle, krumm, Krücke]

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Blei 2  〈n. 11〉 I 〈unz.〉 1 〈Chem.; Zeichen: Pb〉 chemisches Element, weißglänzendes Metall, das an der Luft grau anläuft u. leicht schmelzbar, weich, schwer ist; Sy Plumbum ... mehr

Hüh|ner|laus  〈f. 7u; Zool.〉 bis 1,5 mm langer, strohgelber Federling im Hühnergefieder, fälschlich als Laus bezeichnet: Menopon pallidum

Uni|ver|sa|li|en  〈[–vr–] Pl.〉 1 〈Philos.〉 Allgemeinbegriffe, allgemeingültige Aussagen, Gattungsbegriffe 2 〈Sprachw.〉 Merkmale u. Eigenschaften, die alle natürlichen Sprachen teilen, z. B. den Gebrauch von Vokalen ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige