Wahrig Wissenschaftslexikon naiv - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Wahrig Wissenschaftslexikon

naiv

na|iv  〈Adj.〉 kindlich, unbefangen, natürlich, ursprünglich, harmlos, einfältig, treuherzig ● das zeugt von einer sehr ~en Anschauung; eine ~e Bemerkung machen; ~e Dichtung 〈nach Schiller〉 Dichtung, die nur der ”einfachen Natur u. Empfindung“ folgt; Ggs sentimentalische Dichtung; ~e Malerei heitere, naive Stilrichtung der Malerei mit realistisch–kindhaften Motiven (wird z. T. von Hobbymalern ausgeübt); das war ~ gedacht, gehandelt; das ist recht ~ von ihr 〈umg.〉 einfältig, töricht [<frz. naïf]

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

An|ker  〈m. 3〉 1 〈Mar.〉 an Kette od. Tau befestigter, schwerer Doppelhaken zum Festmachen von Schiffen auf dem Meeresgrund 2 〈Bauw.〉 Eisenstange od. –schiene mit Öse, durch die ein Querstück (Splint) zum Zusammenhalten von Bauteilen gesteckt wird; ... mehr

ver|stum|men  〈V. i.; ist〉 stumm werden, aufhören zu sprechen bzw. zu tönen ● der Beifall, der Lärm verstummte, als …; das Lied, die Musik verstummte; er verstummte vor Schreck, vor Verlegenheit

Kap|sta|chel|bee|re  〈f. 19; Bot.〉 = Physalis

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige