Wahrig Wissenschaftslexikon Parenchym - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Wahrig Wissenschaftslexikon

Parenchym

Par|en|chym  auch:  Pa|ren|chym  〈[–çym] n. 11; Biol.〉 1 Grundgewebe der Pflanzen aus dünnwandigen, saft– u. plastidenreichen Zellen; Ggs Prosenchym 2 〈bei Wirbeltieren〉 Gewebselemente eines Organs, vor allem der Drüsen 3 dichtes, zelliges Bindegewebe, in das bei den Platt– u. Schnurwürmern alle Organe eingebettet sind [<grch. parenchyma ”Eingeweide“]

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Lim|bus  〈m.; –, Lim|bi〉 I 〈unz.; nach kath. Auffassung〉 Aufenthaltsort (ohne Pein) der ungetauft gestorbenen Kinder (~ Infantium) u. der Frommen, Gerechten aus vorchristl. Zeit (~ Patrum); Sy Vorhölle ... mehr

Hand|lungs|fä|hig|keit  〈f. 20; unz.〉 Ggs Handlungsunfähigkeit 1 Fähigkeit, Möglichkeit, zu handeln, aktiv zu werden ... mehr

fah|renlas|sen  auch:  fah|ren las|sen  〈V. t. 174; hat; fig.〉 1 etwas ~ loslassen ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige