Wahrig Wissenschaftslexikon parkinsonsche Krankheit - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Wahrig Wissenschaftslexikon

parkinsonsche Krankheit

par|kin|son|sche Krank|heit  auch:  Par|kin|son’sche Krank|heit  〈f. 20; unz.; Med.〉 durch Erkrankung der großen Stammhirnkerne entstehendes, grobes, ständiges Zittern, bes. der Hände: Paralysis agitans; oV Parkinsonkrankheit; Sy ParkinsonismusSy ParkinsonsyndromSy Schüttellähmung [nach dem engl. Arzt James Parkinson, 1755–1824]

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Anzeige

Campi Flegrei: Erwacht der Supervulkan?

Phlegräische Felder bei Neapel könnten auf einen neuen Caldera-Ausbruch zusteuern weiter

Lianen-Wirkstoff gegen Pankreaskrebs?

Alkaloid aus Regenwaldpflanze lässt Bauchspeicheldrüsenkrebs-Zellen verhungern weiter

Neandertaler: Verletzungsreiches Leben?

Unsere Steinzeit-Cousins litten nicht häufiger an Kopfverletzungen als Homo sapiens weiter

Sonnensystem: Sturm aus Dunkler Materie

Dunkle Materie auf Kollisionskurs könnte beim Enträtseln ihrer Natur helfen weiter

Wissenschaftslexikon

Ta|bak  〈a. [–′–] m. 1〉 I 〈Bot.; unz.〉 Angehöriger einer Gattung nikotinhaltiger Nachtschattengewächse: Nicotiana; Sy Tabakpflanze ... mehr

un|be|wan|dert  〈Adj.〉 nicht bewandert, unerfahren, ohne Kenntnisse ● auf einem Gebiet, in der Musik ~ sein

Aus|fluss  〈m. 1u〉 I 〈zählb.〉 1 Abfluss, Abzug(sgraben), Öffnung 2 ständiges Herausfließen, –strömen ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige