Wahrig Wissenschaftslexikon Proteine - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Wahrig Wissenschaftslexikon

Proteine

Pro|te|i|ne  〈Pl.〉 hochmolekulare Verbindungen aus Kohlenstoff–, Wasserstoff–, Stickstoff– u. Sauerstoffatomen, z. T. auch Phosphor u. Schwefel, die durch Verknüpfung von Aminosäuren unter Wasseraustritt entstehen u. durch die Peptidbindung charakterisiert werden (neben den Kohlenhydraten u. Fetten sind Proteine die wichtigsten Bestandteile aller Lebewesen, indem sie Zellstrukturen bilden u. z. T. als Enzyme am Stoffwechsel beteiligt sind); Sy Eiweiße [zu grch. protos ”der erste“]

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung

Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Liken und keine News mehr verpassen!

Anzeige

Wissenschaftslexikon

♦ Hy|drar|gy|ris|mus  〈m.; –; unz.〉 = Quecksilbervergiftung

♦ Die Buchstabenfolge hy|dr… kann in Fremdwörtern auch hyd|r… getrennt werden.

zwölf|tö|nig  〈Adj.; Mus.〉 die Zwölftonmusik betreffend, zu ihr gehörig, nach der Zwölftonmusik komponiert ● eine ~e Melodie

Earth Hour  〈[oe (r)] f.; – –; unz.; seit 2007〉 das Ausschalten der Beleuchtung öffentlicher Bauwerke und Straßen für die Dauer einer Stunde, eine Umweltaktion, an der jährlich Ende März weltweit viele Städten teilnehmen, um auf Energieverschwendung durch überflüssigen Stromverbrauch u. die hierdurch entstehenden CO 2 –Emissionen hinzuweisen ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige