Wahrig Wissenschaftslexikon Resilienz - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Wahrig Wissenschaftslexikon

Resilienz

Re|si|li|enz  〈f. 20〉 1 〈allg.〉 Widerstandskraft eines Systems gegenüber inneren od. äußeren Störungen 2 〈Psych.〉 Fähigkeit, schwierige Lebenssituationen selbst bewältigen u. ohne nachhaltige Schäden ausgleichen zu können 3 〈Ökol.〉 Toleranz eines Ökosystems gegenüber Schäden ohne zu einem Zusammenbruch des Systems zu führen [zu lat. resilire ”zurückspringen, abprallen, nicht haften bleiben“]

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Hys|te|ro|pto|se  auch:  Hys|te|rop|to|se  〈f. 19; Med.〉 = Gebärmuttervorfall ... mehr

Haar|ni|xe  〈f. 19; Bot.〉 amerikan. Seerosengewächs, beliebte Aquarienpflanze mit schildförmigen Schwimm– u. feinzerteilten Wasserblättern: Cabomba

Stream of Con|scious|ness  〈[strim v knsnıs] m.; – – –; unz.; Lit.〉 (von J. Joyce u. V. Woolf entwickelte) Erzähltechnik, bei der die Gedanken u. Gefühle einer literarischen Figur deutlich gemacht werden, indem der Gedankengang unmittelbar u. ohne zusätzl. Kommentar abgebildet wird [engl., ”Bewusstseinsstrom“]

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige