Wahrig Wissenschaftslexikon Rute - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Wahrig Wissenschaftslexikon

Rute

Ru|te  〈f. 19〉 1 langer, dünner, gerader Zweig, Gerte (Weiden~) 2 Gerte od. Gertenbündel zum Züchtigen 3 altes dt. Längenmaß, etwa 3,8 m 4 〈Jägerspr.〉 Schwanz (vom Raubwild, Hund u. Eichhörnchen) 5 〈Anat.〉 das männl. Glied (eines Tieres) ● die ~ zu spüren bekommen gezüchtigt werden; sie regiert mit der eisernen ~ 〈fig.〉 sie ist sehr streng; etwas mit der ~ bekommen gezüchtigt werden; jmdn. mit der ~ hauen, schlagen, züchtigen; sich unter jmds. ~ beugen 〈fig.〉 sich seiner Herrschaft unterwerfen [<ahd. ruota ”Gerte, Stange, Messstange“, engl. rood ”Rute (als Längenmaß)“ <germ. *roda–, *rodo(n); zu idg. *ret–, *rot–, *rt– ”Stange, dünner Baumstamm“]

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Ein|zel|rad|auf|hän|gung  〈f. 20; Kfz〉 Aufhängung jedes Rades an einer einzelnen Achse, insbes. bei Vorderrädern von Kraftwagen

freihal|ten  auch:  frei hal|ten  〈V. t. 160; hat〉 I 〈Zusammen– u. Getrenntschreibung〉 1 jmdm. einen Platz, Stuhl ~ bereit, unbesetzt halten, nicht besetzen lassen ... mehr

fo|to|phob  〈Adj.〉 = heliophob; oV photophob ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige