Wahrig Wissenschaftslexikon schwanken - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Wahrig Wissenschaftslexikon

schwanken

schwan|ken  〈V. i.; hat〉 1 hin u. her schwingen (Zweige, Brücke, Magnetnadel) 2 sich auf u. nieder bewegen, nicht fest sein, wechseln (Kurse, Preise, Gesundheit) 3 geringfügig von einem mittleren Wert abweichen (physikalische Größe) 4 zögern, zaudern, noch nicht entschlossen sein 5 〈hat/ist〉 taumeln, torkeln (Betrunkener) ● ich schwanke (noch), ob ich es tun soll ● die Gräser, Halme, Zweige ~ im Winde; die Meinungen über ihn ~; der Boden schwankte plötzlich unter unseren Füßen ● mein Vertrauen ist ins Schwanken geraten; er ist über die Straße geschwankt; unter einer Last ~ ● ~de Gesundheit; er ist wie ein ~des Rohr im Winde ein unbeständiger Charakter; ~den Schrittes kam uns ein Betrunkener entgegen [<spätmhd. swanken, ndrl. zwanken; → schwank]

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Funk|sprech|ge|rät  〈n. 11〉 kleines Sende– u. Empfangsgerät für den drahtlosen Nachrichtenverkehr über kurze Entfernungen

Tra|des|kan|tie  〈[–tsj] f. 19; Bot.〉 Angehörige einer Gattung der Scheibenblumengewächse mit langen, lanzettförmigen Blättern: Tradescantia [nach dem engl. Gärtner J. Tradescant, ... mehr

Ele|fan|ten|zahn  〈m. 1u; Zool.〉 = Kahnfüßer

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige