Wahrig Wissenschaftslexikon trübe - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Wahrig Wissenschaftslexikon

trübe

trü|be  〈Adj.; –r, am trübs|ten〉 oV trüb 1 unklar, undurchsichtig, milchig (Flüssigkeit, Glas) 2 glanzlos, matt (Augen, Metall) 3 mit wolkenbedecktem Himmel, regnerisch, dunstig (Tag, Wetter) 4 bedrückt, niedergeschlagen, lust– u. schwunglos, unfroh (Person) 5 bedenklich, ungünstig (Zeiten) ● der Spiegel hat ~ Stellen; ~ Tage 〈Meteor.〉 Tage mit einem durchschnittl. Bewölkungsgrad von mehr als 4/5  ● aussehen: die Zukunft sieht ~ aus; ~ vor sich hin schauen; sein: na, das ist aber weit hinein ~! 〈fig.; umg.〉 das ist aber schon ziemlich schlimm! ● im Trüben fischen 〈fig.; umg.〉 aus einer unklaren Lage Vorteil ziehen; ~ in die Zukunft schauen [<mhd. trüebe <ahd. truobi ”düster“; zu idg. *dher()– ”trüber Bodensatz (einer Flüssigkeit)“]

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Tech|no|lo|gie|park  〈m. 6〉 Gelände innerhalb einer Stadt, auf dem verschiedene technische Unternehmen angesiedelt werden (zur Förderung u. zum Austausch techn. Wissens)

Ren|de|ring  〈n.; – od. –s, –s; IT〉 computerunterstützte Umwandlung von Inhalten in zwei– od. dreidimensionale Bilder im Computer [zu engl. rendern ... mehr

Gold|rös|chen  〈n. 14; Bot.〉 Rosengewächs mit leuchtend gelben, auch gefüllten Blüten: Kerria japonica

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige